Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Turbo-Abitur in zwölf Jahren bei Eltern durchgefallen
Nachrichten Politik Turbo-Abitur in zwölf Jahren bei Eltern durchgefallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 04.01.2013
Schülerinnen und Schüler in der Abiturprüfung. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Berlin

Die Verkürzung war nach Aussage des Schulforschers Klaus-Jürgen Tillmann miserabel vorbereitet und bietet deshalb weiter Anlass zu Kritik. „Es gibt in der Schulpolitik bisher keine andere flächendeckend durchgeführte Änderung, die bei den Eltern auf soviel Skepsis und Widerstand gestoßen ist“, sagte Tillmann in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

„Die Absetzbewegungen einiger Kultusminister und die Zulassung von Alternativen in fast allen Bundesländern, das Abitur auch wieder nach 13 Schuljahren ablegen zu können, sind deshalb politisch und pädagogisch gut verständlich“, sagte der Schulforscher. Unter anderem hatte der Landtag in Hessen kurz vor Weihnachten noch eine Wahlmöglichkeit ab dem nächsten Schuljahr beschlossen.

Tillmann verwies auf eine aktuelle Umfrage unter Eltern. Demnach wünschen im Westen 80 Prozent und im Osten 50 Prozent die Rückkehr zu 13 Schuljahren. Die Verdichtung des Lehrstoffes und die Auflage der Kultusministerkonferenz, die bundesweit vereinbarte Pflichtstundenzahl bis zum Abitur im verkürzten Zeitraum zu absolvieren, führe an den Gymnasien häufig zu einem Sieben- bis Acht-Stunden-Tag - und damit zu regelmäßigem Nachmittagsunterricht.

„Dafür sind viele Gymnasien aber gar nicht eingerichtet. Es fehlen Aufenthaltsräume, es gibt kaum Mensen“, bemängelte Tillmann. Auch hätten viele Gymnasiallehrer nicht flexibel genug auf die neue Situation reagiert und trotz der längeren Schultage weiterhin die gleiche Menge Hausaufgaben aufgegeben.

„Natürlich hat die Schulzeitverkürzung auch die außerschulischen Aktivitäten der Schüler stark eingeengt“, sagte Tillmann weiter. „Ich will das nicht auf das Thema "Zu wenig Zeit für Geigenunterricht" zuspitzen - aber natürlich hat hier sowohl der Sport wie auch die Kultur verloren.“

Viele Eltern hätten zudem mit einem inneren Widerspruch zu kämpfen. „Auf der einen Seite haben sie liberale Erziehungsvorstellungen und wollen ihr Kind nicht unter übermäßigen Leistungsstress setzen.“ Auf der anderen Seite hätten sie aber auch stets die Abiturnoten, den Numerus clausus und die spätere Studienzulassung im Blick.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hat schärfere Maßnahmen gegen Korruption innerhalb des Berufsstandes aufgefordert. Ärztekammern und kassenärztliche Vereinigungen könnten berufsrechtlich zum Beispiel Geldstrafen erheben oder im schlimmsten Fall die Approbation entziehen, sagte Spahn in der ARD.

03.01.2013

US-Außenministerin Hillary Clinton ist nach Angaben ihres Ministeriums am Mittwoch aus dem Krankenhaus in New York entlassen worden. Dort war sie wegen eines Blutgerinnsels im Kopf behandelt worden.

03.01.2013

Die neue Ärzte-Planung gegen den drohenden Medizinermangel auf dem Land stößt bei den Krankenkassen auf Zurückhaltung. Anfang des Jahres trat die entsprechende Richtlinie in Kraft.

03.01.2013