Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Vierte Nacht mit Krawallen in Nordirland
Nachrichten Politik Vierte Nacht mit Krawallen in Nordirland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 08.01.2013
Seit Tagen kommt es zu Krawallen im nächtlichen belfast. Foto: Paul McErlane
London

Polizeichef Matt Baggott machte am Montag vor allem paramilitärische Gruppen verantwortlich. Erneut war den Krawallen eine weitestgehend friedliche Demonstration vorausgegangen. Die Proteste richten sich gegen eine Entscheidung des Stadtverwaltung von Belfast von Anfang Dezember, die britische Flagge nur noch an wenigen Tagen im Jahr auf öffentlichen Gebäuden wehen zu lassen. Seither demonstrieren die Unionisten, die eine Loslösung Nordirlands von Großbritannien befürchten.

Dabei kommt es immer wieder Ausschreitungen. Insgesamt wurden mehr als 62 Polizisten verletzt, 96 Menschen wurden festgenommen. Gegen ein Großteil der Festgenommenen sind bereits Strafverfahren eröffnet worden.

Über das vergangene Wochenende war vor allem der Osten von Belfast kaum zur Ruhe gekommen. Am Samstag sollen Schüsse auf Polizisten abgegeben worden seien; ein 38-Jähriger wurde wegen versuchten Mordes angeklagt. Baggott rief am Montag dazu auf, die Protestmärsche zu stoppen, da Trittbrettfahrer aufspringen und die Gewalt auslösen würden. Die Polizei werde so lange gegen die Gewalt vorgehen, wie es nötig sei. Es könne jedoch nicht sein, dass sie noch länger von ihrer alltäglichen Arbeit abgehalten werde.

Am Sonntag hatten Politiker und Kirchenvertreter gemeinsam versucht, eine Lösung zu finden, um die Gewalt zu stoppen. Robin Newton von der protestantischen Democratic Unionist Party erklärte, die Lage sei extrem schwierig, weil die Organisatoren der Proteste nicht gesprächs- oder kompromissbereit seien: „Wir müssen einen Weg aus dieser Lage herausfinden, aber wie wir das schaffen sollen, weiß ich nicht.“ Der Chef des Polizei-Verbandes, Terry Spence, erklärte, paramilitärische Gruppen machten sich den Flaggenstreit zunutze, um ihre Waffen auf die Polizei zu richten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der kriselnden FDP gerät Entwicklungsminister Dirk Niebel nach seinem Frontalangriff auf Parteichef Philipp Rösler nun selbst in die Schusslinie.Die stellvertretende Parteivorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warf Niebel vor, die Attacken und Einblicke in sein Seelenleben beim Dreikönigstreffen hätten der FDP geschadet.

08.01.2013

Fast ein Jahr nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten ist auch die Ehe von Christian Wulff am Ende. Wie der Anwalt der Eheleute, Gernot Lehr, am Montag der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, trennten sich Bettina und Christian Wulff einvernehmlich.

08.01.2013

CSU-Chef Horst Seehofer setzt darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel auf seine Forderung nach einer Pkw-Maut einschwenkt. Es gehöre auch zur Geschichte der CSU, dass man oft alleine begonnen habe und am Schluss der Anführer einer breiten Mehrheit gewesen sei, sagte er zu Beginn der Klausur in Wildbad Kreuth.

08.01.2013