Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Seite Drei Das Handy als Gesprächspartner
Nachrichten Seite Drei Das Handy als Gesprächspartner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 27.06.2013
Lübeck

Lübecker Nachrichten: Wie wird sich die Interaktion des Nutzers mit dem Handy (oder wie immer man es dann nennt) entwickeln?

Max Mühlhäuser: Was visuelle Ausgabe angeht, gibt es vier Trends. Mein Favorit sind rollbare Displays. Damit können wir das Größendilemma lösen: Die Handys sind zu groß für die Abendgarderobe oder Jogginghose, aber für die Benutzung eigentlich zu klein. Ein rollbares Display könnte so klein und schlank wie ein dickerer Kugelschreiber sein. Die zweite Entwicklung sind faltbare Displays, die dritte Pico-Projektoren, mit denen man ein Display auf jede beliebige Fläche projizieren kann. Die vierte Entwicklung schließlich sind Datenbrillen wie Google Glasses, die einem ein Bild direkt vors Auge projizieren.

LN: Hat die Sprachsteuerung eine große Zukunft?

Mühlhäuser: Ja, absolut. Sprache ist unser natürliches Interaktionsmedium. Zumal wir das Handy ständig in Situationen benutzen, wo wir nicht aufs Display gucken können — zum Beispiel beim Autofahren. Mit Apples Siri und ähnlicher Sprachsoftware haben wir einen richtigen Quantensprung gemacht. Aber die immer noch begrenzte Annahme durch den Verbraucher zeigt: Wir sind noch nicht ganz am Ende angekommen. Die Leute kommen sich noch immer komisch vor, wenn sie mit dem Computer reden sollen.

LN: Womöglich wird man sein Handy in Zukunft gar nicht mehr ausschalten . . .

Mühlhäuser: . . . und damit sind wir bei der Sicherheitsthematik. Ich wünsche mir eine Sim-Card 2.0, einen eigenständigen Nano-Computer, der meine Schlüssel verwaltet, mit den geschwätzigen Internet-Services spricht und ihnen auf die Finger klopft, dass sie nicht alle meine Daten abgreifen, der meine Pseudonyme verwaltet und schützt, der darauf achtet, dass die Pay-per-view-Services mir nicht ständig Geld aus der Tasche ziehen. Entweder die Bürger stehen auf, weil sie so etwas wollen, oder es wird nicht kommen, denn die Industrie will es nicht.

Interview: Hanno Kabel

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige