Navigation:
Wetterkarte Schleswig-Holstein
Wetter
Regen
Wind
Pollen
Fehmarn
Eutin
Bad Segeberg
Lübeck
Bad Oldeslohe
Grevesmühlen
Ratzeburg
Ihre Auswahl
Anzeige
Wetternews
21.09.2014
Zum Wochenstart Unwettergefahr in Südosteuropa
Wie schon so oft in diesem Sommer, findet im Zusammenhang mit dem sich anbahnenden Kaltlufteinbruch die Abspaltung eines Kältegebiets in höheren Luftschichten statt. Dieses sorgt für erhöhte Unwettergefahr in den ersten beiden Tagen der neuen Woche.
Betroffen von teils heftigen Gewittern und Wolkenbrüchen ist während des Montags zunächst vor allem der nördliche Balkan. Massiver Regen und Gewitter wandern dabei aber rasch ostwärts in Richtung Rumänien und südwestliche Ukraine sowie Südpolen, wo sie auch am Dienstag noch ihr Unwesen treiben. Besonders gefährdet ist die Region um die Karpaten. Dagegen kann der nördliche Balkan am Dienstag wieder aufatmen. Das hierfür verantwortliche Höhentief, ein Kältegebiet in höheren Luftschichten, das sich von seinem Ursprungsgebiet so weit entfernt hat, das es ein eigenwilliges Eigenleben beginnt, wandert gleichzeitig am Montag über das östliche Mitteleuropa hinweg und erreicht am Dienstag Rumänien. Aber auch am Boden bildet sich dieser markante Vorgang ab. Dort entsteht ein vom Baltikum bis nach Rumänien reichendes Tiefdruckgebiet, das zum Dienstag in den nördlichen Schwarzmeerraum zieht, so wetter.net. Im Gegenzug breitet sich während der Woche hoher Luftdruck von Atlantik in Richtung Mitteleuropa aus und sorgt für Wetterberuhigung und einsetzende Erwärmung.
Anzeige
Wetterlexikon

© Lübecker Nachrichten GmbH, 23556 Lübeck, Herrenholz 10-12