Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schnee und Glätte behindern vielerorts den Verkehr

Wintereinbruch Schnee und Glätte behindern vielerorts den Verkehr

Schnee und Glätte haben zum Start in die Arbeitswoche vielerorts den Straßenverkehr behindert.

Verschneite Wiesen am Feldberg im Schwarzwald. Auch in den kommenden Tagen sind Schneefälle bis in die Niederungen möglich.

Quelle: Patrick Seeger

München. Schnee und Glätte haben zum Start in die Arbeitswoche vielerorts den Straßenverkehr behindert. In Bayern hatten Autofahrer besonders auf der Autobahn 9 in Oberfranken mit dem Wintereinbruch zu kämpfen, an Steigungen stellten sich dort mehrere Lastwagen quer und verursachten lange Staus.

Auch in anderen Teilen Bayerns gab es am Morgen winterliche Straßenverhältnisse. Starker Regen und viel Verkehr hatten schon am Montagabend bei Porta Westfalica in Nordrhein-Westfalen zu sechs Autobahnunfällen geführt. Bei den Karambolagen wurden neun Menschen schwer und fünf leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Unter anderem fuhr ein mit 58 jugendlichen Sportlern besetzter Bus in ein Stauende und schob mehrere Autos ineinander.

In Mecklenburg-Vorpommern krachten bei starkem Regen und Hagel am Ostermontag ebenfalls mehrere Fahrzeug zusammen. Die Polizei berichtete von vier Schwer- und vier Leichtverletzten bei den wetterbedingten Karambolagen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte die Autofahrer schon am Ostermontag vor glatten Straßen gewarnt.

„Einige haben ja vielleicht schon Sommerreifen auf ihren Autos drauf“, sagte ein Meteorologe. Ein Polizeisprecher in Darmstadt bestätigte am Dienstag Behinderungen im Berufsverkehr, weil viele Fahrer mit Sommerreifen unterwegs waren. Unfälle habe es dort aber zunächst keine gegeben.

Auch in den kommenden Tagen sind Schneefälle bis in die Niederungen möglich. Bei nächtlichen Tiefstwerten von verbreitet bis zu minus fünf Grad kann es glatt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wetter
Wetterlexikon