Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
270 Arbeitsplätze fallen bei Bombardier weg

Hennigsdorf 270 Arbeitsplätze fallen bei Bombardier weg

. Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier streicht an seinem größten deutschen Standort in Hennigsdorf 270 Arbeitsplätze und damit fast jede zehnte Stelle.

Hennigsdorf. . Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier streicht an seinem größten deutschen Standort in Hennigsdorf 270 Arbeitsplätze und damit fast jede zehnte Stelle. Die Stellen sollen bis Ende 2017 sozialverträglich wegfallen, sagte gestern ein Unternehmenssprecher. Unter den Betroffenen seien 70 Leiharbeiter.

Gestern Morgen hatte das Unternehmen die Beschäftigten in Hennigsdorf (Oberhavel) über seine Pläne informiert. Dort arbeiten mehr als 2800 Menschen. „Die Wettbewerbssituation ist härter geworden durch Konkurrenz aus Asien und Osteuropa.“ Es seien Anpassungen nötig.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) zeigte sich irritiert. Die Region zähle zu den international führenden Standorten der Schienenverkehrstechnik mit über 100 Unternehmen und mehr als 20 000 Beschäftigten. „Vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, warum Bombardier in einem so attraktiven Umfeld Stellen in seinem Hennigsdorfer Werk abbauen will“, betonte der Minister.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 11.619,50 -0,09%
TecDAX 1.834,50 -0,07%
EUR/USD 1,0699 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,11 +2,97%
DT. BANK 17,93 +1,50%
THYSSENKRUPP 23,88 +1,44%
CONTINENTAL 186,07 -1,45%
MÜNCH. RÜCK 176,09 -0,83%
LINDE 151,06 -0,63%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 148,53%
Crocodile Capital MF 128,01%
Stabilitas GOLD+RE AF 96,95%
Fidelity Funds Glo AF 95,18%
BlackRock Global F AF 94,95%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.