Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden AKW Brokdorf: Pumpe in Brand geraten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden AKW Brokdorf: Pumpe in Brand geraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 21.06.2016

Auf dem Gelände des Kernkraftwerks Brokdorf ist in der Nacht zu gestern ein Feuer ausgebrochen. Eine benzinbetriebene mobile Feuerlöschpumpe sei im Freien – außerhalb des Kontrollbereichs – in Brand geraten, teilten das für die Atomaufsicht zuständige Energieministerium in Kiel und der Betreiber, der Energiekonzern Eon, in Hannover gestern mit. „Dabei wurden wenige Liter Benzin verbrannt“, erklärte Eon. Das Feuer habe keine weiteren Schäden verursacht, Menschen seien nicht verletzt worden. Wegen der laufenden Jahresinspektion ist Brokdorf zurzeit abgeschaltet.

Die Werkfeuerwehr habe das Feuer gelöscht. Der Vorfall ereignete sich im Zuge der Inspektionsarbeiten. Mit der Pumpe sei während der Revision des Kernkraftwerks ein Becken im Notspeisegebäude geleert worden. Dieses Gebäude enthält sicherheitstechnische Einrichtungen – etwa Notstromdiesel und Wasserbecken –, um das Kernkraftwerk bei Notstandsfällen in einen sicheren Zustand zu überführen, erläuterte das Ministerium. „Die Pumpe gehört nicht zu den sicherheitstechnisch wichtigen Einrichtungen des Kernkraftwerkes Brokdorf. Ihr Ausfall hat den Anlagenbetrieb nicht gefährdet.“ Eon ergänzt: „Eine Gefährdung durch Gefahrstoffe bestand ebenfalls nicht.“ Die Brandursache ist bislang unklar. Voraussichtlich Anfang Juli werde Brokdorf wieder ans Netz gehen, teilte das Ministerium mit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opposition im Landtag hat ihre Forderung nach einer Klage der Landesregierung gegen die Wirtschaftsberatungsgesellschaft KPMG bekräftigt.

21.06.2016

VW-Konzernchef Matthias Müller zieht nach dem Abgas-Skandal den Dieselmotor generell in Zweifel.

21.06.2016

Die Nachfolge-Frage an der Spitze des Familienkonzerns Oetker bleibt offen. Bei der Vorstellung der Bilanz 2015 verwies Finanzchef Albert Christmann auf den Beirat.

21.06.2016
Anzeige