Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden „Aidanova“ fährt mit Flüssig-Erdgas
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden „Aidanova“ fährt mit Flüssig-Erdgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 25.09.2017
Das erste von zwei Maschinenraum-Modulen wird mit Schleppern von Rostock nach Papenburg gezogen. Quelle: Foto: Büttner/dpa
Rostock

. Das erste von zwei Schwimmteilen des neuen Kreuzfahrtschiffes „Aidanova“ hat gestern von der Neptun-Werft in Rostock aus seine Reise in Richtung Papenburg (Niedersachsen) aufgenommen. Das riesige Modul ist 120 Meter lang, 42 Meter breit und drei Decks hoch, berichtete die Reederei Aida Cruises. Es sei das Herzstück der „Aidanova“ und trage vier sogenannte Dual-Fuel- Motoren, die ebenfalls in Rostock beim Motorenhersteller Caterpillar gefertigt wurden. Die „Aidanova“ soll ab Herbst 2018 eingesetzt werden. Es ist dann den Angaben zufolge das erste Kreuzfahrtschiff weltweit, das durch den Einsatz dieser neuen Motorengeneration im Hafen und auf See mit dem emissionsarmen fossilen Treibstoff LNG (liquefied natural gas – Flüssig-Erdgas) betrieben werden kann.

Wenn das Wetter mitspielt, soll das heute am frühen Morgen die Passage durch den Nord-Ostsee-Kanal starten. Nach rund zwölf Stunden werde Brunsbüttel erreicht. Bis zur Meyer-Werft in Papenburg dauere es dann bis Donnerstagabend.

Die Dual-Fuel-Motoren haben eine Gesamtleistung von 62 Megawatt pro Schiff und wiegen pro Stück 200 Tonnen. Durch die Nutzung von LNG werden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden nahezu vollständig vermieden, der Ausstoß von Stickoxiden und die CO2- Emissionen werden stark verringert. Es sei damit der ideale Antrieb für den Betrieb innerhalb von Umweltschutzgebieten und Gewässern mit Schweröleinschränkungen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Standortkonzept: Auch Region Lübeck verliert Geschäftsstellen.

25.09.2017

Nach dem erfolgreichen Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel macht die Opposition Druck.

25.09.2017

Beim Verkauf der insolventen Fluglinie Air Berlin ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management. Eine entscheidende Frage in den Verkaufsverhandlungen ist, wie man die Zeit ab dem Beginn des Winterflugplans Ende Oktober finanziert. Air Berlin verhandelt mit der Lufthansa und Easyjet über einen Verkauf großer Teile des Unternehmens.

26.09.2017