Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Air Berlin: Nun wird gekündigt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Air Berlin: Nun wird gekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 30.10.2017
Die Air Berliner sind mit Beginn des Insolvenzverfahrens arbeitslos.
Anzeige
Berlin

Nun soll mit den Arbeitnehmervertretern ein Interessenausgleich und ein Sozialplan vereinbart werden. Personalchefin Martina Nieman riet den Kollegen, sich schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit zu melden. Sie kündigte weitere Jobmessen an.

Betroffen sind Piloten und Flugbegleiter der Stationen Berlin, Düsseldorf, München, Paderborn, Leipzig und Nürnberg sowie die in Frankfurt stationierten Piloten. Auch ein großer Teil des Bodenpersonals wird nicht mehr gebraucht; diese Beschäftigten könnten in eine Transfergesellschaft wechseln, hieß es. Eine konkrete Zahl der Kündigungen nannte das Unternehmen nicht.

Am Freitag hatte es den letzten Air-Berlin-Flug gegeben. „Wir haben einen traurigen Tag voller Emotionen und Abschiedsschmerz erlebt, der uns lange im Gedächtnis bleiben wird“, heißt es in dem internen Schreiben. Der größte Teil des Unternehmens soll von Lufthansa übernommen werden, weitere Teile von Easyjet sowie dem Logistiker Zeitfracht und der Wartungsfirma Nayak.

Air Berlin hatte zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags Mitte August 8000 Beschäftigte. Bis vor zwei Wochen hatten schon mehr als 600 von ihnen das Unternehmen verlassen. Mehr als 2000 Mitarbeiter der Air- Berlin-Töchter Luftfahrtgesellschaft Walter, Niki, Leisure Cargo und Air Berlin Technik werden von den Käufern direkt übernommen. Weitere 2300 Stellen sind bei den Käufern ausgeschrieben.

1700 Kollegen können in Transfergesellschaften wechseln, die sie bis Ende April nach Möglichkeit auf neue Stellen vermitteln sollen. Darunter sind 1200 Verwaltungsmitarbeiter, für die Air Berlin und der Senat gemeinsam eine Transfergesellschaft finanzieren. Air Berlin hatte mitgeteilt, bis zu 3,8 Millionen Euro zu zahlen. „Das Land Berlin wird einen Zuschuss von bis zu 11,5 Millionen Euro dazugeben“, sagte gestern Abend eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Arbeit.

Bis der Verkauf in einigen Monaten über die Bühne gegangen ist, fliegt ein Teil der Air-Berlin-Crews noch für Lufthansa, die vor einem Jahr bis zu 38 Maschinen samt Personal bei den Berlinern geleast hat. Mehr als 1000 Mitarbeiter werden dafür voraussichtlich bis Ende Januar benötigt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vergleich mit der Oberklasse-Konkurrenz muss sich die VW-Kernmarke beim Gewinn noch immer gewaltig strecken. Doch es geht deutlich bergauf, dementsprechend wächst der Optimismus bei Volkswagen. Wäre da nur nicht die teure Diesel-Rechnung.

30.10.2017

Der Verkauf der angeschlagenen HSH Nordbank der Länder Hamburg und Schleswig- Holstein kommt offenbar voran. Am Freitag endete die Angebotsfrist. Und es seien tatsächlich mehrere Angebote eingegangen, heißt es jetzt. Bis Februar bleibt nun Zeit zu verhandeln.

30.10.2017

Air Berlin ist Geschichte. Für alle Teile der insolventen Fluggesellschaft gibt es nun Käufer. Am Freitagabend landete die letzte Linienmaschine der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft in Berlin-Tegel. Für mehr als 6000 Mitarbeiter ergeben sich neue berufliche Perspektiven.

28.10.2017
Anzeige