Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Air Berlin: Staatssekretär warnt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Air Berlin: Staatssekretär warnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 20.09.2017
Anzeige
Hannover

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig (SPD), hat vor unseriösen Übernahmeinteressenten im Bieterwettstreit um die insolvente Air Berlin gewarnt, die auf einen schnellen Euro hofften, sich in Wahrheit aber nur als Zwischenhändler von Anteilen betätigen wollten. In einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagte Machnig: „Das wäre die schlechteste Lösung, wenn solche Interessenten zum Zuge kämen.“ Zu den seriösen Interessenten zählte Machnig unter anderem Lufthansa, Easy Jet und Condor/Thomas Cook. Mit Blick auf die entscheidende Sitzung des Gläubigerausschusses erwartet Machnig ein deutliches Wettbewerbssignal. „Wir werden einen starken neuen Spieler bekommen. Der wird für Wettbewerb, auch gegenüber Konkurrenten wie Lufthansa sorgen.“ Zugleich sei mit der Pleite von Air Berlin auch das Startzeichen für den Einstieg in eine Konsolidierung des europäischen Luftverkehrsmarktes verbunden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Deutschland könnte das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch einer Studie zufolge deutlich verfehlen. 2020 soll der Anteil bei 18 Prozent liegen – unter derzeitigen Bedingungen klettert er aber nur auf 16 Prozent, sagt der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

20.09.2017

Die Lübecker SLM Solutions Group AG, führender Hersteller von 3-D-Druckern, hat seinen bisher größten Auftrag der Firmengeschichte abgeschlossen. Es verkauft 50 Maschinen des erfolgreichsten Modells SLM280 über einen Vertriebspartner in China, teilte das Unternehmen gestern mit.

20.09.2017

. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will mit seinem indischen Konkurrenten Tata gegen massive Proteste einen neuen europäischen Stahlgiganten schaffen. Nach mehr als einjährigen Verhandlungen einigten sich beide Unternehmen auf die Fusion ihrer europäischen Stahlsparten.

20.09.2017
Anzeige