Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Air Berlin: Verfahren startet
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Air Berlin: Verfahren startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 01.11.2017
Berlin

. Für die Fluggesellschaft Air Berlin ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Dies teilte das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg als zuständiges Insolvenzgericht mit. Die Gläubiger können nun ihre Forderungen schriftlich bis zum 1. Februar 2018 beim Sachwalter anmelden. So wird der Insolvenzverwalter bei einem Verfahren in Eigenverwaltung genannt. Das Gericht bestellte den Berliner Rechtsanwalt Lucas Flöther zum Sachwalter. Er hatte diese Funktion vorläufig bereits nach dem Insolvenzantrag vom 15.

August übernommen. Das Amtsgericht hatte ein von Flöther erstelltes Gutachten geprüft und festgestellt, dass die Gesellschaft „zahlungsunfähig und zugleich überschuldet ist“. Air Berlin wies zuletzt rund 1,5 Milliarden Euro Schulden aus.

Dem Antrag auf Eigenverwaltung wurde stattgegeben, weil das Gericht dadurch keine Nachteile für die Gläubiger erwartet. Die Gläubigerversammlung findet am 24. Januar in Berlin statt.

Den Flugbetrieb hatte das Unternehmen schon am Freitag vergangener Woche eingestellt. Heute verhandelt das Arbeitsgericht Berlin über einen Eilantrag der Personalvertretung der Flugbegleiter. Sie wollen per einstweiliger Verfügung Entlassungen verhindern. Als indirekte Folge der Air-Berlin-Pleite setzt die Lufthansa im November zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel auch Jumbojets ein. Anders sei die hohe Nachfrage nicht zu bewältigen, erklärte das Unternehmen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Europas größter Billigflieger Ryanair will seinen Piloten höhere Gehälter zahlen und geht nicht von weiteren massenhaften Flugstreichungen aus.

01.11.2017

Nach mehr als zehn Jahren kehrt Sonys Roboterhund „Aibo“ zurück. Der japanische Elektronikkonzern stellte eine neue Version vor, die besser mit den Besitzern interagieren könne.

01.11.2017

CDU-Fraktionschef erwägt Streichen von Umsatzsteuer-Privilegien.

01.11.2017