Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Air Berlin drückt aufs Tempo
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Air Berlin drückt aufs Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 21.10.2017
Air-Berlin-Generalbevollmächtiger Frank Kebekus. Quelle: Foto: Kalaene/dpa
Anzeige
Berlin

In den Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft für tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo.

„Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung“, sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der „Rheinischen Post“. Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Auffanggesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte die Unterstützung der Politik ein.

„Air Berlin selber kann die Transfergesellschaft nicht alleine finanzieren, also brauchen wir Hilfe von den betroffenen Ländern und vielleicht auch vom Bund. Es geht darum, dass die öffentliche Hand den Beitrag bezahlt, den wir nicht leisten können“, sagte Kebekus. Für diesen Montag ist ein Treffen von Vertretern des Bundes sowie der Air-Berlin-Länder Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern in der Hauptstadt geplant. Falls eine Einigung auf eine Transfergesellschaft misslinge, müsse das Unternehmen Ende Oktober oder Anfang November Mitarbeiter entlassen. „Wir würden dann zirka 4000 Kündigungen aussprechen“, sagte Kebekus. Davon ausgenommen seien zunächst etwa 1700 Menschen, die bei den Tochterfirmen Niki und LG Walter arbeiten und mit den Firmen zur Lufthansa-Billiglinie Eurowings wechseln sollen.

Kebekus räumte ein, dass einige Piloten im Falle eines Wechsels von Air Berlin zu Eurowings deutliche Gehaltseinbußen hinnehmen müssten. „Ja, für manche Kapitäne aus früheren LTU-Zeiten sind die Einschnitte schon groß – aber bestimmte Gehälter sind eben nicht mehr marktgerecht“, sagte er und betonte: „Aber insgesamt sind das faire Angebote.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist teuer, aber beliebt in der ganzen Welt – Markt in Südkorea boomt.

21.10.2017

Wohin nur mit den ganzen Sachen? Wer etwas erbt oder umzieht, weiß oft nicht gleich, wo er sperrige Sachen wie Möbel oder Kisten voller nicht gesichtetem Kleinkram lassen soll. Dabei helfen „Self Storage“-Lagerhäuser. Ein Trend aus den USA, der sich auch hierzulande ausbreitet.

21.10.2017

Die hohe Transparenz des Benzinmarktes hat den Wettbewerb an den Tankstellen einer Studie zufolge verschärft.

21.10.2017
Anzeige