Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Airbus: Nachfrage steigt stark

Toulouse Airbus: Nachfrage steigt stark

Passagierverkehr wird rasant zunehmen – Aber trübe Aussichten für A380.

Voriger Artikel
„Benzin“ aus der Steckdose
Nächster Artikel
Birgroup: Neue Zentrale, gute Geschäfte

Ein Airbus der Lufthansa am Frankfurter Flughafen: Der Flugzeugbauer erwartet eine stark steigende Nachfrage nach Jets.

Quelle: Foto: Christoph Schmidt/dpa

Toulouse. . Der Flugzeugbauer Airbus rechnet in den kommenden 20 Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf an Verkehrsjets. Die weltweite Passagierjet-Flotte dürfte sich bis 2036 mehr als verdoppeln, kündigte Verkaufschef John Leahy gestern in Toulouse an. Allerdings erwartet er bei den Fluglinien geringere Passagierzuwächse als zuletzt. Zudem muss sich Airbus immer größere Sorgen um sein Flaggschiff A380 machen. Wenn Neubestellungen weiter ausbleiben, muss der Konzern die Produktion noch stärker zurückfahren. Die diskutierte Neuauflage als A380neo ist vom Tisch.

Nach Leahys Schätzung werden Fluggesellschaften in aller Welt bis 2036 etwa 34900 neue Passagierjets und Frachtflugzeuge kaufen, gut 1800 Maschinen mehr als vor einem Jahr bis 2035 vorhergesagt. Das Plus kommt vor allem von den Mittelstreckenjets wie dem stark gefragten Airbus A320neo und der Boeing 737-MAX. Auch mittelgroßen Langstreckenjets wie dem Airbus A350 und Boeings 787 „Dreamliner“ sagt Leahy einen steigenden Bedarf voraus.

Die größten Zuwächse erwartet er in China und Indien. „Mit den steigenden Einkommen wird sich die Zahl der Flugreisenden in Schwellenländern zwischen heute und 2036 nahezu verdreifachen.“ Der Inlandsverkehr in China werde dann der weltgrößte Luftfahrtmarkt sein – und den USA den Rang ablaufen.

Bei den größten Typen mit mehr als 400 Sitzen wie dem Airbus A380 und der Boeing 747-8, aber auch der modernisierten Boeing 777X, zollt Leahy der zuletzt schwachen Nachfrage etwas Tribut.

Die Zahl von 1406 Maschinen dieser Größe, die bis 2036 benötigt würden, liegt um 74 Exemplare niedriger als in seiner letzten Prognose.

Dennoch zeigte sich Leahy sicher, dass die Branche die Zuwächse bei den Reisenden nur mit größeren Flugzeugen bewältigen kann. „Der Passagierverkehr wird sich alle 15 Jahre verdoppeln, aber wir können nicht so viele Flughäfen bauen.“ Dies zwinge zum Einsatz von Maschinen wie dem A380, der Platz für 540 Passagiere bietet.

Dennoch ist der Flieger bei Airbus vorerst in Bedrängnis. Die Produktion soll 2018 auf zwölf Maschinen pro Jahr sinken nach 28 vergangenes Jahr. Programmchef Didier Evrard versucht Kosten zu senken und Prozesse so zu ändern, dass der Konzern mit dem Jet keine Verluste schreibt. Gehen keine neuen Bestellungen ein, muss die Produktion weiter schrumpfen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.108,50 -0,13%
TecDAX 2.531,75 -0,17%
EUR/USD 1,1831 +0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,43 +1,56%
FMC 88,74 +0,66%
BASF 94,39 +0,63%
INFINEON 22,89 -0,56%
HEID. CEMENT 89,39 -0,32%
RWE ST 18,32 -0,28%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,44%
Commodity Capital AF 224,11%
FPM Funds Stockpic AF 100,53%
BlackRock Global F AF 98,00%
Apus Capital Reval AF 95,76%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.