Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Airbus-Neuheit in Toulouse
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Airbus-Neuheit in Toulouse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 19.10.2017
Einer der modernisierten Langstrecken-Jets A330neo startet in Toulouse (Frankreich) seinen ersten Testflug. Quelle: Foto: Airbus/dpa
Anzeige
Toulouse

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat den ersten Testflug seines modernisierten Langstrecken-Jets A330neo gefeiert. Die Maschine startete gestern Vormittag am Flughafen von Toulouse in Südfrankreich und sollte rund vier Stunden in der Luft bleiben. Die Neuauflage des mehr als zwei Jahrzehnte alten Passagierflugzeugs A330 verbraucht weniger Sprit und soll so im Konkurrenzkampf mit dem US-Erzrivalen Boeing punkten.

Airbus hat bislang 212 Bestellungen für das Flugzeug in den Büchern. Die erste Airline soll die A330neo Mitte 2018 in Betrieb nehmen können. Der Hersteller verspricht einen um 14 Prozent niedrigeren Kerosinverbrauch pro Passagier und damit geringere Betriebskosten für die Airlines.

Dazu bekam der Flieger neue Triebwerke. Außerdem gestalteten die Airbus-Ingenieure die Flügel neu, um die Aerodynamik zu verbessern. Schon seine Mittelstreckenmodelle der A320-Familie hatte Airbus nach diesem Modell modernisiert und damit viele Aufträge an Land gezogen.

Die A330neo konkurriert vor allem mit Boeings 787 „Dreamliner“ und ist als kleinere Alternative zu Airbus’ Großraumjet A350 gedacht.

Ursprünglich war der Erstflug schon für das vergangene Frühjahr geplant. Dies musste wegen Verzögerungen beim Triebwerkshersteller Rolls-Royce verschoben werden. Nun stehen zunächst die Testflüge für die Zertifizierung an, 1400 Flugstunden sind angesetzt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren.

19.10.2017

Nach dem Dilemma mit der abgesackten A 20 bei Tribsees (Mecklenburg-Vorpommern) hat Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) im Landtag seinen Drei- Punkte-Plan vorgestellt.  Die Umleitung soll kürzer werden, verspricht das Land. Die Planer wehren sich gegen den Pfusch-Vorwurf.

19.10.2017

. Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden.

18.10.2017
Anzeige