Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Aldi-Erben verlieren vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Aldi-Erben verlieren vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 07.12.2017
Anzeige
Schleswig

Durch die Änderung war nach dem Tod von Gründersohn Berthold Albrecht im Jahr 2012 der Einfluss seiner Familie in der Stiftung spürbar eingeschränkt worden. Die Satzungsänderung war auch vom Kreis Rendsburg-Eckernförde als Stiftungsaufsicht akzeptiert worden. Doch die Erben Bertholds klagten dagegen. Das Verwaltungsgericht gab ihnen aus formalen Gründen Recht. Das OVG hingegen sagte, die Vorinstanz habe zu Unrecht die Unzulässigkeit der Satzungsänderung festgestellt. Die Revision ist nicht zugelassen.

Gestern sagte im Berufungsprozess ein wichtiger Zeuge aus. Es war der zweite Prozesstag im Berufungsverfahren. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Jakobus- Stiftung, die rund ein Fünftel der Aldi-Nord-Anteile hält, sollte den Richtern über die umstrittene Satzungsänderung Auskunft geben. Albrecht hatte die Satzungsänderung im Dezember 2010 anstelle des damals erkrankten Zeugen in dessen Namen mit unterschrieben. Dies ist nach Ansicht der Erben nicht zulässig.

Das ehemalige Mitglied des Stiftungsvorstands sagte vor Gericht, bei der umstrittenen Satzungsänderung sei alles korrekt verlaufen. Er habe vor seinem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt mit Berthold Albrecht darüber gesprochen und ihn „ausdrücklich“ zur Satzungsänderung bevollmächtigt, sagte der Zeuge. Schriftlich erfolgte die Bevollmächtigung aber nicht. Dies sei nicht üblich gewesen. Das Verwaltungsgericht hatte den Erben aus formalen Gründen Recht gegeben. Der Kreis als Stiftungsaufsicht legte daraufhin Berufung beim Oberverwaltungsgericht ein.

Berthold Albrecht sei es wichtig gewesen, dass die Unternehmensseite im Vorstand der Jakobus-Stiftung nicht unterrepräsentiert sei, sagte der Zeuge. Albrecht habe sich Sorgen um den Fortbestand des Unternehmens gemacht. Er sei der Ansicht gewesen, seine Kinder hätten kein Interesse an dem Unternehmen, sondern nur an den Geldtöpfen. Der Zeuge selbst habe Berthold schon als „Schulbuben“ gekannt und ihn später ins Unternehmen eingearbeitet.

Aldi Nord ist auf drei Familienstiftungen – benannt nach den Aposteln Lukas, Markus und Jakobus – aufgeteilt, die ihren Sitz alle in der schleswig-holsteinischen Provinz haben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

foodRegio, das norddeutsche Branchennetzwerk der Ernährungswirtschaft, hat jetzt im Lübecker Hansemuseum sein zehnjähriges Bestehen gefeiert.

07.12.2017

Es geht um die Löhne und Arbeitszeiten für 140000 Beschäftigte der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie: Heute treffen sich die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall in Lübeck. Wir sprachen mit den beiden Verhandlungsführern.

07.12.2017

Der Milliarden-Vergleich für den Konzern war das eine, die Verantwortung einzelner Manager in der Abgas-Affäre ist das andere. VW mag als Ganzes in den USA strafrechtlich aus dem Schneider sein. Doch ein Ex-Manager bekommt die volle Härte des Gesetzes zu spüren.

07.12.2017
Anzeige