Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Ansturm auf neue Geräte
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Ansturm auf neue Geräte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 29.08.2018
Innungsobermeister Henning Jansen zeigt eine Kabel-Box, mit der digitales Kabel-TV empfangen werden kann. Quelle: Felix König/Agentur 54°
Lübeck

Die Umstellung aufs digitale Kabel-Fernsehen wirkt nach: Fernsehtechniker haben gut zu tun. Auch neue TV-Geräte und Receiver sind stark gefragt. Geschäftsleute rechnen auch in dieser Woche noch mit einer erhöhten Nachfrage. „Bei uns laufen die Telefone heiß“, berichtet Henning Jansen, Obermeister der Informationstechniker-Innung im süd-östlichen Schleswig-Holstein. Obwohl die analogen Frequenzen bereits in der Nacht vom 20. auf den 21. August abgeschaltet wurden, suchen noch immer viele Kunden Hilfe. Es gebe mehr Anfragen als bei der Umstellung auf das digitale Antennen-Fernsehen DVBT-2 HD vor gut einem Jahr. Jansen hat noch rund 100 Termine abzuarbeiten. „Damit werde ich noch mindestens 14 Tage zu tun haben“, schätzt er.

In Schleswig-Holstein nutzen insgesamt 47 Prozent der Haushalte Kabelfernsehen. Doch im vergangenen Jahr empfing nur noch knapp jeder 20. Haushalt laut Digitalisierungsbericht der Medienanstalt Hamburg und Schleswig-Holstein (MAHSH) seine TV-Sender analog. Für die Kabelnetzbetreiber war damit der Zeitpunkt gekommen, das analoge Signal abzuschalten. Zugleich wurden beim größten Anbieter Vodafone die Frequenzen neu sortiert. Dadurch war jeder Kabel-Nutzer betroffen, mindestens der Sender-Suchlauf musste neu gestartet werden. Experten hatten aber rechtzeitig darauf hingewiesen, dass ältere Fernsehgeräte mit einem Digital-Receiver (Kabel-Box) nachgerüstet werden müssen.

„In erster Linie waren Kabel-Boxen gefragt“, bestätigt Sultan Kaya, Geschäftsführer im Media Markt in Lübeck. Sehr viele Kunden hätten sich jedoch auch kleinere Fernseher mit 32 bis 43 Zoll als Zweit- oder Drittgeräte geholt. Sonnabendabend sei der eine oder andere Fernseher ausverkauft gewesen, berichtet Kaya. Viele Kunden hätten wohl den Tag der Umstellung abgewartet. Wer einen schwarzen Bildschirm zu sehen bekam, der wusste: Ich habe die Programme bisher analog empfangen. Kaya rechnet auch in dieser Woche noch mit einer erhöhten Nachfrage. Darauf sei man vorbereitet. „Es ist nicht alles vorrätig, aber das meiste ist jedoch noch kurzfristig lieferbar.“ Auch beim Technikfachmarkt Expert in Neustadt sind Hunderte von Receivern über den Ladentisch gegangen. Stark nachgefragt waren auch kleine Fernseher. „Bei den TV-Geräten im Wohnzimmer sind die meisten schon auf dem neuesten Stand“, meint Heino Richter, stellvertretender Marktleiter in Neustadt. Für Gäste- und Kinderzimmer, aber auch für Ferienwohnungen hätten die Kunden eingekauft. Selbst fürs Radio wurde nachgerüstet: „Auch das Analog-Radio ist weggefallen“, so Richter. Kunden bräuchten nun einen Empfänger fürs digitale Kabel-Radio oder aber eine Wurfantenne.

Nach und nach wird jetzt im ganzen Land umgestellt. Vor zwei Tagen war der Bereich Kiel an der Reihe, im Oktober folgen unter anderem Ahrensburg, Aumühle, Ammersbek und Norderstedt. Das nördliche Ostholstein inklusive Fehmarn soll nach Auskunft der MAHSH erst Ende Januar digitales Kabelfernsehen erhalten. Der gesamte Umstiegsprozess in Deutschland soll im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein.

Julia Paulat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holstein und Hamburg wollen den Kontakt zu den Unternehmen des Silicon Valley aufbauen und vertiefen. Dazu wurde ein Büro in San Francisco eröffnet.

29.08.2018

Schon die Getreideernte war schlecht, jetzt lässt auch die Maisernte zu wünschen übrig. Das trifft viele Bauern im Land hart.

28.08.2018

Beim Deutschen Fischereitag in Lübeck diskutieren Experten zwei Tage lang über aktuelle Entwicklungen und formulieren ihre Forderungen an die Politik.

28.08.2018