Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitgeber warnen vor neuen Pilotenstreiks

Frankfurt a. M./Berlin Arbeitgeber warnen vor neuen Pilotenstreiks

Chefs von BDA und Siemens sehen Gefährdung von Arbeitsplätzen – Flugverkehr lief gestern fast wieder normal.

Voriger Artikel
Betriebsrat gegen Piloten: Lufthansa streitet am Boden
Nächster Artikel
Rewe und Edeka retten 15000 Jobs

Frankfurt a. M./Berlin. Neue Streiks bei Deutschlands größter Fluggesellschaft könnten der Wirtschaft wachsende Schäden zufügen. Trotz der aktuellen Streikpause der Piloten der Lufthansa warnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, vor weiteren Arbeitsniederlegungen und Flugausfällen in den nächsten Wochen. „Ein Streik soll einen Interessenausgleich hervorbringen, nicht Kunden vergraulen und damit Arbeitsplätze und die Existenz gefährden“, sagte Kramer der „Bild“-Zeitung. Zuvor hatte bereits der Vorstandschef von Siemens, Joe Kaeser, die Piloten aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. „Die häufigen und andauernden Streiks bei der Lufthansa sind nicht nur eine Belastung für hunderttausende Passagiere. Die Streiks schaden auch zunehmend der deutschen Wirtschaft und der Marke Deutschland, die für Verlässlichkeit und Qualität steht“, sagte Kaeser dem Blatt.

Das verbesserte Lohnangebot der Lufthansa an ihre Piloten hat Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt gebracht. Nach dem am Mittwoch beendeten Pilotenstreik sondierten Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) gestern, ob sie wieder in Verhandlungen einsteigen. Dabei blieb zunächst unklar, ob sie dabei die Dienste eines neutralen Vermittlers in Anspruch nehmen wollen.

„Wir haben der Lufthansa einige Fragen übermittelt, weil für uns wichtige Details offen geblieben sind“, erklärte ein VC-Sprecher. Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte den Eingang des Fragenkatalogs.

„Wir sind im direkten Austausch mit der VC.“ Die Schlichterfrage sowie weitere Details wolle man zunächst mit dem Tarifpartner besprechen.

Der Flugverkehr der Lufthansa lief gestern wie geplant im nahezu vollen Umfang. 40 Verbindungen waren noch wegen der gestörten Umläufe aus dem Programm genommen worden. Die Piloten hatten laut Unternehmen in der 14. Streikwelle des aktuellen Konflikts an sechs Tagen rund 4450 Flüge am Boden gehalten. Betroffen waren davon 525 000 Passagiere.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.062,00 +0,41%
TecDAX 2.569,75 -0,14%
EUR/USD 1,1923 +0,61%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 95,17 +3,07%
CONTINENTAL 216,57 +1,28%
THYSSENKRUPP 23,02 +1,07%
FRESENIUS... 60,58 -1,69%
E.ON 9,70 -0,81%
BAYER 107,87 -0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,73%
Commodity Capital AF 186,34%
Allianz Global Inv AF 120,13%
Polar Capital Fund AF 103,26%
Apus Capital Reval AF 102,10%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.