Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Atomkonzerne kämpfen für Entschädigung

Karlsruhe Atomkonzerne kämpfen für Entschädigung

Die großen Energiekonzerne haben vor dem Bundesverfassungsgericht ihren Anspruch auf Schadenersatz in Milliardenhöhe für den deutschen Atomausstieg untermauert.

Karlsruhe. Die großen Energiekonzerne haben vor dem Bundesverfassungsgericht ihren Anspruch auf Schadenersatz in Milliardenhöhe für den deutschen Atomausstieg untermauert. Die Lasten dieser politischen Entscheidung müssten solidarisch von der Gesellschaft getragen werden, forderte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen in Karlsruhe zum Auftakt der zweitägigen Verhandlung. „Es geht am Ende um eine faire Entschädigung.“ Deutschlands größte Energieunternehmen Eon und RWE sowie der schwedische Staatskonzern Vattenfall sehen sich durch die Kehrtwende der Bundesregierung in der Atompolitik 2011 enteignet. Der vierte große Versorger EnBW teilt diese Rechtsauffassung, klagt aber nicht selbst, weil er zu mehr als 98 Prozent in öffentlicher Hand ist.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es zu einer außergerichtlichen Einigung kommt. Bis zu einem Urteil dürften Monate vergehen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.517,00 +0,61%
TecDAX 2.719,25 +0,60%
EUR/USD 1,2263 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,80 +3,21%
VOLKSWAGEN VZ 188,44 +2,69%
DT. TELEKOM 14,81 +2,53%
LUFTHANSA 29,10 -1,89%
THYSSENKRUPP 25,90 -1,30%
DT. POST 40,36 -1,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
Baring Russia Fund AF 104,35%
FPM Funds Stockpic AF 102,48%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.