Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Audi-Chef zur Diesel-Affäre befragt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Audi-Chef zur Diesel-Affäre befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 23.09.2016
Anzeige
Ingolstadt

Audi-Chef Rupert Stadler soll nach Medienberichten nicht im Brennpunkt der Ermittlung zum DieselSkandal stehen. Das „Handelsblatt“ berichtete, bei Stadlers Befragung durch die Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hätten sich offenbar „keine Verdachtsmomente gegen ihn ergeben“.

Auch die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Aufsichtsratskreisen, dass Stadler angeblich in Sachen Mitwisserschaft keine Angriffsfläche biete. „Der steht wirklich nicht mit brennendem Kittel da“, sagte ein Insider. Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sagte dem „Handelsblatt“: „Aus dem Umstand, dass jemand befragt wird, kann man nicht schließen, dass es einen Vorwurf gegen ihn gibt.“

Der „Spiegel“ hat Informationen, wonach sich Stadler aber zumindest unangenehme Fragen über sein Krisenmanagement gefallen lassen muss. Der Skandal hatte in den USA seinen Lauf genommen, Ende September 2015 flog die Affäre dann auf. Laut „Spiegel“ hielt Jones Day Stadler bei den jüngsten Befragungen vor, bei einer Präsentation zum Skandal vor den Behörden in den USA Unterlagen zurückgehalten zu haben. Details dazu nennt der „Spiegel“ nicht. Aber auch das Magazin berichtet, dass sich die Volkswagen-Aufsichtsräte darauf verständigt hätten, Stadler auf seinem Audi-Vorstandsposten zu belassen. Er sitzt in seiner Funktion als Audi-Chef auch im Vorstand des VW-Konzerns.

Der VW-Aufsichtsrat kam gestern in Wolfsburg zusammen. Auf der Tagesordnung der regulären Sitzung nach der Sommerpause standen unter anderem der Skandal und die Diesel-Rückrufe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Netzbetreiber Tennet erhöht um 80 Prozent – Versorger berechnen die Folgen – Verivox: Mehrkosten von 44 Euro pro Jahr.

23.09.2016

Die Zitterpartie für tausende Beschäftigte geht weiter: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub will erst in zwei Wochen endgültig entscheiden, ob er die verlustreiche ...

23.09.2016

Die Commerzbank steht offenbar vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der konzernweit 50 000 ...

23.09.2016
Anzeige