Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Ausbau von Glasfaser kommt voran
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Ausbau von Glasfaser kommt voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.12.2017
Anzeige
Bonn

Die Deutsche Telekom beschleunigt den für schnelle Internetverbindungen wichtigen Ausbau des Glasfasernetzes. In diesem Jahr habe der Konzern erstmals über 40000 Kilometer Glasfaser verlegt. Das seien gut 10000 Kilometer mehr als in den Jahren zuvor, teilte der Konzern mit. Im kommenden Jahr will der Bonner Telekommunikationsriese gar 60 000 Kilometer Glasfaser verlegen. Bereits im Herbst hatte auch der Telekom-Rivale Vodafone eine „Gigabit-Offensive“ angekündigt. Inzwischen hat das Unternehmen die erste Stufe seines Ausbauprogramms im Kabel-Glasfasernetz vollendet. So können in Lübeck ab sofort alle 106000 Haushalte, die ans Kabel-Glasfasernetz von Vodafone angeschlossen sind, mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde im Internet surfen, teilte Vodafone mit. Damit sind Privathaushalte und Mittelständler doppelt so schnell im Netz unterwegs wie mit den schnellsten DSL-Angeboten.

Allerdings: Im Vergleich etwa zu Estland oder Finnland ist Deutschland beim Glasfaser-Ausbau eher ein Nachzügler.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder zehnte Fernzug ist an Weihnachten zu spät angekommen – umgekehrt seien mehr als 90 Prozent der Züge an den Feiertagen pünktlich gewesen, sagte eine Sprecherin ...

27.12.2017

Mark Davis ist so etwas wie der Herr der Smileys und Emojis. Er entscheidet, mit welchen neuen Gesichtsausdrücken, Figuren und Gegenständen Menschen weltweit demnächst ihre Texte auf Handy und Computer bildlich anreichern können. Im März soll die Liste mit den Neuen fertig sein.

27.12.2017

Der Aal verschwindet leise. Jedenfalls macht der dramatische Rückgang des Aales (Anguilla anguilla) europaweit um 95 Prozent seit den 80er Jahren kaum Schlagzeilen. Vor kurzem haben die EU-Fischereiminister Schutzmaßnahmen für den einst weit verbreiteten Fisch beschlossen.

27.12.2017
Anzeige