Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Autoabgase: Merkel verteidigt Blockade
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Autoabgase: Merkel verteidigt Blockade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 29.06.2013
Bundeskanzlerin Angela Merkel drängte auf Nachverhandlungen.
Berlin

Im Streit um EU-Klimaschutzvorgaben für Autos hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Blockade der Bundesregierung verteidigt. „Wir haben in der Tat uns dafür eingesetzt, dass die Abstimmung nicht stattgefunden hat“, bestätigte Merkel nach dem EU-Gipfel in Brüssel. „Wir haben die Ergebnisse der Verhandlungen sehr kurzfristig bekommen“.

Am Donnerstag hätte eigentlich der Ausschuss der Botschafter der 27 EU-Staaten über den erzielten Kompromiss abstimmen sollen. Die Regeln sollten den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO

2) auch über das bisherige Zieljahr 2020 hinaus eindämmen und das Ausmaß von Erleichterungen für die Autoindustrie festlegen. Deutschland drängte gemeinsam mit anderen Staaten auf eine Verschiebung der Abstimmung der Botschafter, der den Kompromiss abgesichert hätte.

„Es geht hier um die Gemeinsamkeit von umweltpolitischen Zielen und industriepolitischen Zielen und da geht es auch um Beschäftigung“, betonte Merkel. „Und deshalb brauchen wir Zeit um das Ganze zu prüfen und zu bewerten und zu überlegen, was wir dann tun. Und um diese Zeit haben wir gebeten und deshalb hat die Abstimmung nicht stattgefunden.“ Es sei völlig richtig, dass sich die Regierung und die Kanzlerin persönlich für die Interessen der deutschen Autoindustrie einsetzten, hatte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter zuvor in Berlin erklärt.

Nun werde es voraussichtlich im Herbst Nachverhandlungen mit Brüssel geben. „Es ist keine Absage, sondern eine Verschiebung.“ Es gelte unverändert, dass auch der europäische Verkehrssektor seinen Beitrag zu den ambitionierten Klimaschutzzielen leisten müsse. „Gleichzeitig brauchen wir aber auch eine faire Lösung, die den Besonderheiten der deutschen Automobilindustrie Rechnung trägt“, unterstrich Streiter. Die deutschen Autobauer seien ein Innovations- und Wachstumsmotor für ganz Europa.

Die EU hatte erst Anfang der Woche einen Kompromiss gefunden. Der Grenzwert für den Treibhausgas-Ausstoß für Neuwagen soll von 2015 bis 2020 von 130 Gramm Kohlendioxid je Kilometer im Schnitt auf 95 Gramm sinken. Deutschland fürchtete Nachteile für seine Oberklasse-Hersteller Mercedes, BMW und Audi, weil Bonusregelungen für Elektroautos schwächer ausfielen als gewünscht.

SPD und Grüne warfen Merkel vor, sich längst von der Klima- zur Autokanzlerin gewandelt zu haben. Der ökologische Verkehrsclub VCD sprach von einem „unglaublich arroganten Verhalten“

der Regierung zugunsten der „Dinosaurier der Autoindustrie“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Empörung über Manager der irischen Pleitebank Anglo Irish geht weiter: Mit deutlichen Worten hat sich auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) zu den Mitschnitten von Gesprächen der Bankmanager geäußert.

29.06.2013

Es gilt als „Leitbarometer“ des Aktienmarktes: der Deutsche Aktienindex, kurz Dax. Am 1. Juli feiert er seinen 25. Geburtstag. Mit der Einführung 1988 vereinfachte sich auf dem Kapitalmarkt für Anleger viel.

29.06.2013

Stefan Appel (45) ist einer der letzten Zigarrenmacher im Norden. Am 1. Juli führt er den Laden „Otto Hatje“ in Hamburg seit genau 22 Jahren.

Julia Paulat 29.06.2013