Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Autofahrer und Heizölkunden sparen Milliarden

Berlin Autofahrer und Heizölkunden sparen Milliarden

Ein „echtes Konjunkturprogramm für unsere Volkswirtschaft“ sind nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) die niedrigen Preise für Benzin, Diesel und Heizöl in diesem Jahr.

Berlin. Ein „echtes Konjunkturprogramm für unsere Volkswirtschaft“ sind nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) die niedrigen Preise für Benzin, Diesel und Heizöl in diesem Jahr. Der Preis für einen Liter Super E10 von derzeit durchschnittlich 1,24 Euro pro Liter liege auf dem Niveau von April 2009, der Dieselpreis mit gut 1,00 Euro auf einem Stand wie zuletzt im März 2005, teilte der MWV gestern mit. Die Heizölpreise seien mit 46 Cent je Liter so niedrig wie zuletzt im März 2009. Gegenüber 2015 bedeute dies für Autofahrer und Heizölkunden eine Ersparnis von 13,5 Milliarden Euro.

Grund für die Preisrückgänge ist der Verfall des Ölpreises — die Konjunktur weltweit ist verhalten, der Weltölmarkt gut versorgt, erklärte der MWV. Die größten Förderländer Russland, Saudi-Arabien und die USA produzierten Rohöl nahe Rekordniveau. Der Rohölpreis für die Nordseesorte Brent fiel von durchschnittlich 100 Dollar 2014 auf knapp 54 Dollar je Barrel (159 Liter) in diesem Jahr.

Zum Jahresende lag er bei unter 40 Dollar.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.994,50 +0,03%
TecDAX 2.486,25 -0,35%
EUR/USD 1,1778 -0,58%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 178,10 +2,97%
DT. BÖRSE 92,67 +1,72%
LUFTHANSA 25,71 +1,44%
SIEMENS 115,91 -1,39%
BMW ST 86,19 -1,18%
VOLKSWAGEN VZ 141,45 -1,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 223,09%
Commodity Capital AF 153,25%
Apus Capital Reval AF 119,90%
Allianz Global Inv AF 115,57%
WSS-Europa AF 114,82%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.