Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bankgebühr: Erhöhung oft nichtig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bankgebühr: Erhöhung oft nichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 14.11.2016

Banken kündigen Preiserhöhungen für Girokonten nach Angaben von Verbraucherschützern nicht immer fehlerfrei an. Die Mitteilungen verschiedener Anbieter enthielten „entscheidende Fehler“ und seien damit unwirksam, erklärte gestern das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Sachsen mit Verweis auf mehrere Beschwerden von Verbrauchern. Bankkunden müssten in solchen Fällen die erhöhten Kosten nicht hinnehmen und könnten zu viel gezahlte Gebühren zurückfordern.

Banken und Sparkassen müssen den Angaben zufolge ihre Kunden mindestens zwei Monate im Voraus über die anstehende Preisänderung informieren. Das geschieht meist per Brief oder Kontoauszug.

Zudem müssten Kreditinstitute in der Ankündigung darauf hinweisen, dass die Kunden „sowohl kostenfrei als auch fristlos“ kündigen könnten. Werde eine dieser zwei Anforderungen jedoch nicht erfüllt, sei die gesamte Preisänderung unwirksam, erklärte gestern ein Sprecher der Verbraucherzentrale Sachsen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Amazon erweitert sein Musik-Angebot deutlich und startet in Deutschland den Streaming-Dienst Amazon Music Unlimited mit mehr als 40 Millionen Songs.

14.11.2016

Der Erreger wurde im Kreis Schleswig-Flensburg nachgewiesen – 30 000 Hühner müssen getötet werden.

12.11.2016
Frank Meyer Für den Fall eines Sieges von Donald Trump wurde dem Aktienmarkt ein Blutbad vorhergesagt, was aber dann, oh Wunder, bei Anleihen geschah. Also ganz knapp daneben. - Schickt die Demoskopen in die Wüste!

Für den Fall eines Sieges von Donald Trump wurde dem Aktienmarkt ein Blutbad vorhergesagt, was aber dann, oh Wunder, bei Anleihen geschah. Also ganz knapp daneben.

12.11.2016
Anzeige