Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bauern-Funktionäre unter Druck
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bauern-Funktionäre unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 23.09.2016
Schweine und Ferkel sollen von Landwirtschafts-Funktionären schlecht behandelt worden sein. Quelle: LN
Anzeige
München

Kranke, verletzte und tote Schweine, Puten mit offenen Wunden: Die Tierschutzorganisation Animal Rights Watch (Ariwa) wirft führenden Funktionären deutscher Landwirtschaftsverbände vor, gegen Tierhaltungsvorschriften verstoßen zu haben. Wie das NDR-Magazin „Panorama“ und die „Süddeutsche Zeitung“ berichteten, zeigten heimliche Filmaufnahmen von Ariwa aus den Ställen „zahlreiche Mängel“ und „eindeutige Gesetzesverstöße“ gegen den Tierschutz. Zu sehen sind den Berichten zufolge etwa blutende Schweine, die brutale Tötung von Ferkeln sowie verdreckte Puten, die sich gegenseitig schwere Wunden zufügen. Die Bilder sollen aus den Ställen prominenter Funktionäre von Landwirtschafts- und Tierhalterverbänden stammen. Laut „SZ“ gaben zwei von ihnen Probleme zu. Ein weiterer lasse die Vorwürfe prüfen, ein vierter lasse sie von seinem Anwalt zurückweisen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) kritisierte die Verwendung von Videomaterial aus Stalleinbrüchen als „nicht akzeptabel“. Erkrankte Tiere seien „nachweislich ordnungsgemäß behandelt und tiermedizinisch versorgt“ worden, erklärte der DBV. Soweit Praktiken „zurecht beanstandet wurden“, seien sie „bereits vor längerer Zeit abgestellt“ worden. Es werde das Bild einer Landwirtschaft gezeigt, „die wir so nicht wollen“, erklärte die Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Christina JantzHerrmann. Der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Friedrich Ostendorff, griff auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) an: „Von ihm und vom Bauernverband können wir nichts erwarten, was das kalkulierte Tierleid für billige Ramschschnitzel stoppen könnte.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Netzbetreiber Tennet erhöht um 80 Prozent – Versorger berechnen die Folgen – Verivox: Mehrkosten von 44 Euro pro Jahr.

23.09.2016

Rupert Stadler behält Vorstandsposten – keine Verdachtsmomente.

23.09.2016

Die Zitterpartie für tausende Beschäftigte geht weiter: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub will erst in zwei Wochen endgültig entscheiden, ob er die verlustreiche ...

23.09.2016
Anzeige