Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bauwirtschaft spürt Aufbruchstimmung

Lübeck Bauwirtschaft spürt Aufbruchstimmung

Die Firmen im Norden starten mit großem Optimismus ins Frühjahr. Vor allem die eigenen vier Wände stehen hoch im Kurs.

Voriger Artikel
Frauen in Führungsetagen unterrepräsentiert
Nächster Artikel
Studie: Sicherheitsmängel in Atomkraftwerken

Begehrtes Wohnen vor historischer Kulisse: Bauarbeiten im Lübecker Gründungsviertel.

Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Lübeck. Der Frühling kommt, und mit ihm die Lust aufs Bauen und Renovieren. „Die Lage ist gut und die Nachfrage nach Bauleistungen nach wie vor hoch. Jetzt geht es wieder richtig rund“, sagt Andreas Mellmann, der stellvertretende Obermeister der Baugewerbe-Innung Lübeck. „Die Menschen investieren in ihre Häuser. Für das Handwerk ist diese Niedrigzinsphase ein richtiges Konjunkturprogramm. Es herrscht Aufbruchsstimmung“, stellt er fest.

Die Umsätze im Bauhauptgewerbe sind 2015 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, berichtet der Baugewerbeverband (BGV) Schleswig- Holstein und spricht von einem „positiven Trend“. Der Gesamtumsatz sei in Schleswig-Holstein 2015 um drei Prozent auf fast drei Milliarden Euro gestiegen. Im Wohnungsbau stiegen die Umsätze um vier Prozent. Die Auftragseingänge lagen um sieben Prozent über dem Vorjahreswert bei 1,5 Milliarden Euro. Im Wohnungsbau gab es ein Plus von 29 Prozent, im öffentlichen und Verkehrsbau plus zwölf Prozent, im gewerblichen und industriellen Bau minus 14 Prozent. „Wir hoffen, dass die öffentliche Hand die notwendigen Mittel zur Verfügung stellt, um Baumaßnahmen in allen Bereichen durchzuführen“, sagt BGV-Geschäftsführer Jan Jacobsen. Im privaten Sektor und dem Wohnungsbau seien die Gewerke des Hochbaus wie Maurer und Zimmerer besonders nachgefragt, im Innenausbau zudem auch Gewerke wie Trockenbauer und Fliesenleger. Energieeinsparung sei heutzutage immer gefragt.

„Wegen des unvermindert niedrigen Zinsniveaus erwarten wir auch weiterhin eine gute Auftragslage im Bereich der energetischen Sanierung“, sagt Christian Maack, Geschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck. Gerade in den Ballungsgebieten gebe es einen großen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Diese Nachfrage werde durch den weiteren Zustrom von Flüchtlingen eher noch anwachsen. „Eine Steigerung der Neubautätigkeit in diesem Segment setzt aber die Ausweisung geeigneter Flächen und entsprechende Förderprogramme voraus“, erklärt Maack.

Es sei ein „idealer Zeitpunkt, um in die eigene Wunschimmobilie zu investieren“, erklärt Oliver Saggau, Vorstand der Sparkasse zu Lübeck. Die Konjunktur sei sehr stark und die Zinsen nach wie vor historisch niedrig. „Herausfordernd ist jedoch die Situation, dass die Nachfrage weiterhin größer ist als das Angebot“, stellt Saggau fest. Die Nachfrage nach Baudarlehen bleibe auf einem konstant hohen Niveau. Eine Immobilie als Geldanlage sei weiterhin eine gute Entscheidung. „Bei der Vermögensbildung sollte jedoch ein guter Mix im Vordergrund stehen. Die Immobilie ist dabei immer nur ein einzelner Baustein der Vermögensanlage.“ Bei der Auswahl einer Immobile sollte dann immer die Lage das wichtigste Kriterium sein. Eine Überhitzung des Marktes erkennt Saggau nicht. Die Stadt Lübeck benötige weitere attraktive Wohnflächen, allerdings nicht nur im Hochpreissegment. „Ferner gibt es weiterhin Bedarf im Bereich der Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser. Die Hansestadt Lübeck ist daher aufgefordert, die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen“, sagt der Sparkassen-Vorstand.

„Die Nachfrage nach Immobilien ist ungebrochen groß“, erklärt auch Maklerin Annegret Möllerherm, die Zinsen für Baudarlehen seien nach wie vor sehr niedrig. „Vor allem viele junge Familien suchen zurzeit nach einem Haus mit Garten.“ Beliebt seien auch Immobilien aus zweiter Hand mit einem schönen Garten und möglichst stadtnah, erklärt Möllerherm. „Alle Immobilien in der Stadt und an der Ostseeküste sind Selbstläufer, diese Angebote sind sehr schnell weg.“ Viele ältere Menschen würden sich gerne verkleinern und ihr Haus verkaufen, doch die Auswahl an Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen sei sehr gering, das Angebot in diesem speziellen Segment werde knapp. Auch Möllerherm fordert daher von den Kommunen mehr Flächen für neue Wohnungen.

Die 14. LN-Immomeile

LN-Bild

Die größte Publikumsmesse rund um das Thema Bauen, Kaufen und Renovieren in Schleswig-Holstein, die LN-Immomeile, öffnet zum 14. Mal ihre Tore. Rund 100 Aussteller laden für Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. März, jeweils von 10 bis 17 Uhr an ihre Stände auf dem LN-Verlagsgelände, Herrenholz 10-12, in Lübeck. Im Messeforum gibt es an beiden Tagen zahlreiche Fachvorträge.

Hauptsponsor der Immomeile ist die Sparkasse zu Lübeck. Weitere Informationen im Internet unter www.LN-immomeile.de

Von Christian Risch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.077,50 +2,80%
TecDAX 1.735,50 +2,06%
EUR/USD 1,0765 +0,45%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,52 +6,66%
CONTINENTAL 179,45 +4,40%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,71 -2,35%
FMC 74,11 -1,05%
MERCK 92,24 -0,83%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.