Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Beltretter: Bei Behörde beschweren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Beltretter: Bei Behörde beschweren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 29.11.2016
Anzeige
Fehmarn

Mit einer konzertierten Aktion wollen die Beltretter dagegen protestieren, dass von den 12500 Einwendungen gegen den geplanten Fehmarnbelttunnel bislang kein einziges Schreiben beantwortet ist. Die hohe Zahl an Anregungen und Bedenken war im Sommer nach einer nötig gewordenen zweiten Anhörungsrunde beim Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBV) eingegangen. Jetzt soll der LBV mit Anfragen überschwemmt werden.

„Die Beltretter rufen alle Einwender dazu auf, beim LBV nachzufragen“, sagte Vereinssprecherin Karin Neumann. „Wir haben das Gefühl, dass da etwas im Busch ist.“ Jeder habe das Recht, bei der Behörde nachzufragen, warum er weder eine Eingangsbestätigung seines Schreibens noch eine Antwort auf den Widerspruch bekommen habe. Neumann: „Als riesige Gruppe können wir so etwas in Gang setzen.“

Aus dem Kieler Wirtschaftsministerium hieß es, eine Eingangsbestätigung für die Einwendungsschreiben werde es nicht geben. Das sei im Juni per öffentlicher Bekanntmachung auch mitgeteilt worden. An den Erwiderungen, die beim Vorhabenträger Femern A/S und dem LBV Lübeck lägen, werde derzeit noch gearbeitet. Ähnlich zurückhaltend äußerten sich die Dänen von Femern A/S.

Die Kritiker des Milliardenprojekts am Belt hatten im Sommer gejubelt, als die selbstgesetzte Marke von 10000 Protestschreiben klar durchbrochen wurde. Die Projektgesellschaft Femern A/S muss jede einzelne Eingabe sorgfältig prüfen. ctö

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umsteigen soll schneller gehen. ICE verkürzen Fahrzeit nach Kopenhagen auf zwei Stunden.

29.11.2016

Einige Mitarbeiter sind sauer auf die Piloten.

29.11.2016

Chef Tom Enders baut den Konzern um.

29.11.2016
Anzeige