Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Belttunnel: Widerspruch noch möglich
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Belttunnel: Widerspruch noch möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 12.08.2016
Anzeige
Kiel

. Gegner des geplanten Ostsee-Tunnels zwischen Fehmarn und Dänemark können noch bis zum 26. August Widerspruch gegen das Milliardenprojekt einreichen.

Die Planungsdokumente lagen bis gestern in zwölf Dienststellen in Schleswig-Holstein und einer in Mecklenburg-Vorpommern aus. Die Resonanz war eher verhalten, wie stichprobenartige Abfragen zeigten. Dies lag vermutlich zum einen daran, dass die Unterlagen auch im Internet veröffentlicht wurden. Außerdem geht es nur um den Tunnel, der Fehmarn mit der Insel Lolland verbinden soll, und nicht um die in Ostholstein sehr umstrittene Hinterlandanbindung.

Dennoch rechnen Insider damit, dass bis zum 26. August noch mehrere hundert Einwendungen eingehen werden. In der ersten Planungsrunde waren es mehr als 3000. Dass die überarbeiteten Unterlagen jetzt in den Ferien auslagen, hatten Gegner des Großvorhabens kritisiert. Zu den prominenten Kritikern gehört der Möllner Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz von den Grünen. Er hatte am Mittwoch seine Einwendung eingereicht. Das Projekt sei problematisch für die ganze Ostseeregion und besonders für die Trassenorte von Fehmarn bis Hamburg, erklärte von Notz. Bei kaum einem anderen Bauvorhaben stünden immense Folgekosten für Umwelt, Anwohner und Steuerzahler derart einem fragwürdigen Nutzen gegenüber.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Fallende Frachtraten und niedrige Preise haben den Gewinn des Reederei- und Ölriesen A.P. Møller-Maersk im zweiten Quartal massiv einbrechen lassen.

12.08.2016

449100 Wagen im Juli ausgeliefert – Großes Minus in Westeuropa und den USA.

12.08.2016

Gabriel: Branche weiter von Ökostrom-Umlage befreit.

12.08.2016
Anzeige