Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Benzin-Apps sorgen für Wettbewerb
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Benzin-Apps sorgen für Wettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 21.10.2017
Anzeige
Bonn

Die hohe Transparenz des Benzinmarktes hat den Wettbewerb an den Tankstellen einer Studie zufolge verschärft. Seitdem die Autofahrer die aktuellen Preise aller Tankstellen auf dem Smartphone vergleichen können, tanken sie vermehrt in Preistälern, heißt es in einem Beitrag des Düsseldorfer Wettbewerbsökonomen Prof. Justus Haucap und weiterer Autoren, der in der Fachzeitschrift „Wirtschaftsdienst“ veröffentlicht wurde. Die Studie wurde vom Mineralölwirtschaftsverband (MWV) finanziell unterstützt.

Die Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt hatte ihre Arbeit im Dezember 2013 aufgenommen. Seitdem sind die Tankstellen verpflichtet, ihre Preise topaktuell zu melden. Die Markttransparenzstelle stellt diese Daten dann offiziell im Internet zur Verfügung.

Die Studie ermittelte nun, dass Tankstellen in vier untersuchten Städten (Hamburg, Köln, Leipzig, München) nach der Einführung der Smartphone-Apps im Durchschnitt 6,5 Mal am Tag ihre Preise änderten. Vorher hatte es nur 3,9 Preisänderungen pro Tag gegeben. Fast 60 Prozent des verkauften Benzins wurde zu günstigen Preisen abgegeben, davon deutlich mehr als die Hälfte zu absoluten Tiefpreisen. Autofahrer sparten durch das Nutzen von Preistälern 3,24 Cent gegenüber dem Durchschnittspreis.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist teuer, aber beliebt in der ganzen Welt – Markt in Südkorea boomt.

21.10.2017

Insolvente Fluggesellschaft will schnell eine Auffanggesellschaft für Mitarbeiter.

21.10.2017

Wohin nur mit den ganzen Sachen? Wer etwas erbt oder umzieht, weiß oft nicht gleich, wo er sperrige Sachen wie Möbel oder Kisten voller nicht gesichtetem Kleinkram lassen soll. Dabei helfen „Self Storage“-Lagerhäuser. Ein Trend aus den USA, der sich auch hierzulande ausbreitet.

21.10.2017
Anzeige