Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Beschlossen: Mit Tempo 200 zum Belttunnel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Beschlossen: Mit Tempo 200 zum Belttunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 19.10.2016

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat gestern Abend grünes Licht für den Bau einer Hochgeschwindigkeitstrasse zum geplanten Fehrmarnbelttunnel gegeben.

Statt der nach alter Planung für 160 Stundenkilometer ausgelegten Schienentrasse solle künftig Tempo 200 möglich sein, teilten die ostholsteinischen Abgeordneten Ingo Gädechens (CDU) und Bettina Hagedorn (SPD) mit. Davon profitierten die Kommunen, die nicht am 55 Kilometer langen Neubauabschnitt liegen. Bei einer Hochgeschwindigkeitsstrecke werde es keine Bahnübergänge für den Straßenverkehr geben. Die Streckenführung werde kreuzungsfrei über Tunnel beziehungsweise Brücken geführt. Für die betroffenen Kommunen entfalle damit die Übernahme von einem Drittel der Kosten für derartige Bauwerke, sagt Ingo Gädechens. „Die zusätzlichen Kosten von über 100 Millionen Euro werden über den Bund getragen“, erläutert Bettina Hagedorn. Die Belastung der Kommunen „haben wir heute erfolgreich abgewendet“, freut sie sich. Unter anderem Bad Schwartau und Göhl hatten Behinderungen durch häufige Schranken-Schließungen befürchtet. Der Bundestag wird sich im November mit dem Ausbaugesetz befassen.

rz/hvs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Image der Herstellers ist ramponiert – Das Land kämpft derzeit gegen eine Wachstumsschwäche.

19.10.2016

. Die Menschen in Deutschland besitzen trotz Niedrigzinsen so viel Geldvermögen wie nie zuvor.

19.10.2016

. Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW-Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon „in den nächsten Wochen“ stehen.

19.10.2016
Anzeige