Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Besucher-Ansturm auf die Küste
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Besucher-Ansturm auf die Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 25.10.2017
Der Herbst ist die richtige Zeit, um Drachen steigen zu lassen – wie hier am Strand von St. Peter-Ording. Zum Wochenende wird’s voll. Quelle: Foto: Scholz/dpa
Lübeck

Wer einen Brückentag am Montag nimmt, profitiert von vier freien Tagen am Stück, als Bayer, Baden-Württemberger, Nordrhein- Westfale, Rheinland-Pfälzer und Saarländer sogar von fünf freien Tagen. Das liegt an Allerheiligen.

Nach Angaben der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (Tash) liegt die durchschnittliche Bettenauslastung im Norden derzeit bei etwa 70 Prozent. „Das ist ein guter Wert“, sagt Tash-Sprecher Marc Euler. Aufgrund des Reformationstages habe die Zentrale Zimmervermittlung noch einige Buchungen für das letzten Oktober-Wochenende generieren können, freut sich Nadine Fischer vom Tourismus-Service Heiligenhafen über das Zuschussgeschäft. „Auch wir sind durch die Herbstferien schon gut ausgelastet“, sagt die Grömitzer Tourismuschefin Janina Kononov. „Doch für das verlängerte Wochenende verzeichnen wir einen spürbaren Anstieg der Buchungen.“

In der Zimmervermittlung in Travemünde stehe das Telefon nicht still, berichtet Doris Schütz, Sprecherin des Lübeck und Travemünde Marketings (LTM). „Es kommen auffällig viele Paare und Gäste mit Hund“, sagt Schütz. In den meisten Badeorten dürfen die Hunde schon im Oktober an die Strände. Travemünde ist leicht besser gebucht als Lübeck. In Lübeck sind vor allem die Hotels gut ausgelastet. Da in Süd- und Westdeutschland nach dem Reformationstag auch noch der 1. November (Allerheiligen) frei sei, buchten manche Gäste gleich für die ganze Woche, sagt Schütz.

„Sylt ist gut gebucht“, bestätigt Jutta Vielberg vom Sylt-Marketing. Auch in St. Peter-Ording zeigt das trübe Herbstwetter keine Auswirkungen auf die Laune der Branche. „Selbst wenn viele Spontan- Urlauber erst kommen, wenn das Wetter gut ist“, sagt Vize-Tourismusdirektorin Constanze Höfinghoff.

Während Tourismusorte mit Licht-Illuminationen, Feuershows, Fackelwanderungen und beleuchteten Pinguinen locken, soll auch das Einkaufserlebnis nicht zu kurzkommen. Alle Kommunen, die unter die Bäderverordnung fallen, dürfen ihre Läden nicht nur am Sonntag, sondern trotz des gesetzlichen Feiertags auch am 31. Oktober öffnen. Das teilte das Kieler Wirtschaftsministerium auf Anfrage mit.

Damit wird der Reformationstag nicht behandelt wie Karfreitag oder der ersten Weihnachtstag, an dem Geschäfte gemäß einem Kompromiss mit der Kirche geschlossen bleiben müssen. Auch eine Einschränkung wie am 1. Mai, an dem eine Ladenöffnung laut Bäderverordnung nur erlaubt ist, wenn der Ladeninhaber den Verkauf persönlich – ohne Personal – durchzieht, greift nicht. Nächste sonntägliche Ladenöffnung nach dem Reformationstag ist in den Badeorten regulär am 17. Dezember.

Das Land feiert den Reformationstag

Der offizielle Festakt zum Luther-Jubiläum findet am Reformationstag um 15 Uhr im Schleswiger Dom statt. Als Gast spricht Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), die Predigt hält Bischof Gothart Magaard. Musikalisch wird der Festgottesdienst vom Landesjugendchor und dem Flensburger Bach-Ensemble gestaltet.

Der Kirchenkreis Ostholstein feiert in das Reformationsjubiläum rein: Am Montagabend werden Musik, Kleinkunst und geistliche Beiträge in der Eutiner Michaelis-Kirche und der Oldenburger Johannis- Kirche geboten.

Die Kirchengemeinde Zarpen (bei Lübeck) lädt am Sonntag um 18 Uhr zu einem Filmgottesdienst ein. Szenen aus dem Spielfilm „Luther“ werden eingespielt und mit Luther-Liedern aus dem Gesangbuch begleitet.

Einen mittelalterlichen Markt veranstaltet die Lübecker Kirchengemeinde in St. Jürgen am 31. Oktober nach dem Festgottesdienst (10 Uhr). Die Pastoren spielen in mittelalterlichen Gewändern Szenen zu Luther.

Curd Tönnemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Heizöl dieses Jahr 18 Prozent teurer“, schreckte gestern eine Zeitung ihre Leser auf und zitiert Oliver Klapschus vom Portal Heizoel24: „Das bisherige Heizöljahr war im Schnitt 18 Prozent teurer als der Vergleichszeitraum 2016.“ Ob der Preistrend anhält, ist aber nicht vorhersagbar.

25.10.2017

Die weltweite Weinproduktion ist in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit mehr als 50 Jahren gefallen.

24.10.2017

Nach fünf Jahren an der weltweiten Spitze bei den Forschungsausgaben muss Volkswagen vor allem amerikanische Hightech-Riesen an sich vorbeiziehen lassen. Mit Amazon belegte erstmals ein Internet-Gigant den ersten Platz bei den größten Budgets für Forschung und Entwicklung (F&E).

24.10.2017