Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 8 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Binnenschifffahrt sichert 16400 Arbeitsplätze

Hamburg Binnenschifffahrt sichert 16400 Arbeitsplätze

Schifffahrt und Tourismus an der Elbe sollten nach Ansicht der Wirtschaft keine Gegensätze sein, sondern sich ergänzen.

Hamburg. Schifffahrt und Tourismus an der Elbe sollten nach Ansicht der Wirtschaft keine Gegensätze sein, sondern sich ergänzen. „Schließlich freut sich auch jeder Radler oder Paddler über die Begegnung mit gewerblicher Schifffahrt“, sagte Stefan Kunze, Vorsitzender des Vereins Elbe Allianz, in Hamburg. Die Elbe Allianz aus Unternehmen, Behörden, Kommunen und Kammern setzt sich für die Förderung der Wasserstraßen und Häfen an der Elbe und ihren Nebenflüssen ein. Kunze kommentierte damit eine aktuelle Studie über die wirtschaftliche Bedeutung der Elbschifffahrt, die von einer Beratungsfirma im Auftrag von vier Bundesländern an der Elbe erstellt wurde.

Darin wird ausgeführt, dass die Schifffahrt auf dem Fluss direkt und indirekt 16400 Arbeitsplätze sichert. „Diese Zahl ist beeindruckend“, sagte Boris Kluge, Geschäftsführer des Bundesverbandes öffentlicher Binnenhäfen. „Sie zeigt, dass die Wirtschaft im Osten die Elbe als Verkehrsweg und Standortfaktor dringend benötigt.“ Es sei unabdingbar, diese Arbeitsplätze zu erhalten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.658,50 +0,31%
TecDAX 2.235,50 +0,63%
EUR/USD 1,1194 -0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 7,66 +3,91%
THYSSENKRUPP 23,41 +2,11%
SAP 94,85 +1,08%
DAIMLER 66,94 -1,09%
MERCK 105,38 -0,90%
FRESENIUS... 75,59 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 140,46%
Crocodile Capital MF 117,54%
Polar Capital Fund AF 110,55%
Fidelity Funds Glo AF 104,23%
NORDINTERNET AF 99,67%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.