Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bis zu 350 Millionen für Air Berlin?
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bis zu 350 Millionen für Air Berlin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 23.09.2017
Anzeige
Berlin/Hamburg

Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. Wie die „Bild“ und die Berliner „B.Z.“ gestern berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten.

Details zur Zerschlagung von Air Berlin und zum Verkauf der Einzelteile an verschiedene Bieter sollen Montag bekanntgegeben werden. Offenbar muss noch ein Streit zwischen Lufthansa und Easyjet um besonders begehrte Flugrechte in Düsseldorf beigelegt werden. Im Umfeld des Gläubigerausschusses heiße es, der britische Billigflieger wolle nicht nur seine Präsenz in Berlin erhöhen, sondern auch in der NRW-Landeshauptstadt relativ viele Start- und Landerechte übernehmen. Lufthansa wolle aber nicht auf alle diese Routen verzichten. Es gehe um wichtige Strecken etwa nach München oder Hamburg.

Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. Ein sogenanntes Grounding sei noch nicht vom Tisch, sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne in Hamburg. Dabei würden alle Flugzeuge am Boden bleiben, etwa wenn Air Berlin das Geld ausgeht. Dies hätte massive Auswirkungen für Passagiere.

Air Berlin hatte in der Nacht zu Freitag angekündigt, einen Verkauf an Lufthansa und Easyjet anzustreben. Die Verhandlungen sollen noch bis zum 12. Oktober dauern.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Karlsruher Motorenbau-Professor Thomas Koch hält eine Hardware-Nachrüstung alter Dieselautos für unsinnig.

23.09.2017

Nach acht Jahren Entwicklungszeit hat der deutsche Start-up-Unternehmer Marco Börries jetzt den Geschäftsbetrieb seiner jüngsten Firma Enfore AG gestartet.

23.09.2017

Im Herbst 1957 eröffnete in Köln der erste Supermarkt Deutschlands. Sechs Jahrzehnte später steht das Geschäftsmodell vor Problemen. Um gegen Internet und Discounter bestehen zu können, müssen sich die Betreiber neu erfinden.

23.09.2017
Anzeige