Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bitcoin: Island fürchtet Strommangel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bitcoin: Island fürchtet Strommangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 13.02.2018
Anzeige
London

Das rechnete der Sprecher des isländischen Energieunternehmens HS Orkas, Johann Snorri Sigurbergsson, gestern dem britischen Fernsehsender BBC vor.

Grund des hohen Energieverbrauchs sei, dass sich immer mehr Rechenzentren, darunter sogenannte „Miner“, in Island ansiedeln wollten. Es gebe eine hohe Anzahl von Kundenanfragen, sagte Sigurbergsson:

„Wenn all diese Projekte realisiert werden, haben wir nicht genug Energie dafür.“ Unter „Mining“ wird die Herstellung von Bitcoins verstanden. Hierbei führen die „Miner“ hochkomplexe Rechenoperationen durch und erhalten dafür frische Bitcoins.

Island ist ein kleines Land mit etwa 350 000 Einwohnern. In den vergangenen Jahren sind viele Rechenzentren in das Land gezogen. Ein Grund dafür ist die vergleichsweise günstige Stromerzeugung, die in Island fast ausschließlich aus erneuerbaren Energien wie Erdwärme oder Wasserkraft erfolgt.

Sigurbergsson veranschlagt den jährlichen Stromverbrauch der Bitcoin-Miner auf 840 Gigawattstunden – verglichen mit veranschlagten 700 Gigawattstunden, die pro Jahr durch die isländischen Haushalte verbraucht würden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In sechs von 13 untersuchten Kräuter- und Kamillentees haben Forscher giftige Pyrrolizidinalkaloide (PA) entdeckt. Das ergibt eine Analyse des NDR-Magazins „Markt“. Vor allem Markenprodukte sind belastet. Einen gesetzlichen Grenzwert gibt es für PA bisher noch nicht.

13.02.2018

Berlin/Brüssel. Die Bundesregierung will angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten. Der Bund erwägt zusammen mit Ländern und Kommunen einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, um die Zahl privater Fahrzeuge in den Städten zu verringern.

14.02.2018
Wirtschaft im Norden Starke Ernährungsbranche - Lübeck deckt den Tisch

Lübeck kann mehr als Marzipan. Auch Cornflakes, Müsli, Marmelade, Fischkonserven und Fertiggerichte aus Lübeck sind nicht nur in Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde.  Die Unternehmen haben gemeinsam einen Jahresumsatz von 550 Millionen Euro.

12.02.2018
Anzeige