Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bitcoin: Währung oder Spekulationsobjekt?
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bitcoin: Währung oder Spekulationsobjekt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 28.12.2017
Diese Münze dient der Veranschaulichung: Bitcoins existieren nur virtuell und werden von Computern errechnet. Quelle: Fotos: Kalaene/dpa, Neelsen (2)
Anzeige
Frankfurt/Main

. Währung oder nicht? Bezeichnungen wie „Internetgeld“, „virtuelles Geld“ oder „Kryptowährung“ erwecken den Eindruck, beim Bitcoin handle es sich um so etwas wie echtes Geld – auch, weil zur Illustration oft ein goldener Fantasietaler abgebildet wird. Aber anfassen kann man den Bitcoin nicht. Und das ist noch das Geringste, was den Bitcoin von normalem Geld unterscheidet.

Was ist ein Bitcoin?

Der Bitcoin ist die bekannteste von mehr als 1300 Kryptowährungen. Er wird durch gigantische Rechenprozesse erzeugt, die mit der Zeit immer komplizierter werden, so dass die Menge an Cyber-Einheiten knapp gehalten wird. Anleger bleiben anonym. Es gibt keine Scheine oder Münzen, sondern nur verschlüsselte Datenblöcke. Ein gewisser Satoshi Nakamoto soll den Bitcoin 2009 in Umlauf gebracht haben. Dessen Identität ist aber bis heute nicht eindeutig geklärt.

Ist Bitcoin eine mit Euro oder Dollar vergleichbare Währung?

Nein. Gesetzliche Zahlungsmittel wie Euro und Dollar werden von Zentralbanken und Regierungen kontrolliert und gesteuert. Im Euroraum dürfen die Europäische Zentralbank und die nationalen Notenbanken Banknoten in Umlauf bringen. Für die Münzen sind die Regierungen der Eurostaaten zuständig. Dagegen kann an dem Rechenprozess, mit dem Bitcoin erzeugt werden, jeder mitwirken, Bitcoins unterliegen keiner Kontrolle. Immerhin ist die Digitalwährung in Japan als offizielles Zahlungsmittel anerkannt. Auch hier übt die Zentralbank aber keine Kontrolle aus.

Wird der Bitcoin tatsächlich für Zahlungen genutzt?

Vom US-Konzern bis zum Szene- Café in Berlin-Neukölln gibt es einige Firmen, die Bitcoins annehmen. Statt einer Bankverbindung bekommt der Kunde für eine Überweisung einen QR-Code – also ein quadratisches Muster aus Punkten und Strichen, das auch bei anderen Anwendungen zum Einsatz kommt. Zudem brauchen beide Seiten eine sogenannte Wallet, eine Art digitale Geldbörse, etwa auf dem Handy. Die starken Wertschwankungen des Bitcoin machen Kunden und Händlern allerdings zu schaffen. Der Wert des Bitcoin schwankt extrem, ein Auf und Ab von mehreren Tausend Dollar binnen eines Tages ist keine Seltenheit. Seit Jahresbeginn ist er von 1000 auf bis zu 20 000 Dollar gestiegen.

Ist der Bitcoin Geld?

Führende Währungshüter der Welt sind sich einig: Der Bitcoin ist keine Währung, sondern ein Spekulationsobjekt. Also ein Finanzprodukt, das Zocker unter großen Risiken für Wetten auf steigende oder fallende Kurse nutzen können. Australiens Chef-Währungshüter Philip Lowe bezeichnete den Bitcoin-Hype gar als einen „spekulativen Wahn“, der mit einer „Verwendung als effiziente und bequeme Form des elektronischen Zahlens“ wenig zu tun habe.

Kann der Bitcoin als Spekulationsobjekt gefährlich werden?

Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed, sieht keine Gefahr für die Stabilität an den internationalen Finanzmärkten, da die Bedeutung des Bitcoin zu gering sei. Ebenso sieht es die Europäische Zentralbank (EZB). Dagegen warnt der US-Milliardär Thomas Petterfy vor einem Crash wie nach der Lehman-Pleite, der die Finanzkrise im Herbst 2008 verschärfte. Und die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel beobachtet mit Sorge, dass Bitcoins zunehmend auf Pump gekauft werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der Verkauf der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki geht auf die Zielgerade.

28.12.2017

Ob auf der Schiene oder der Straße: Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland – hier der Lübecker Hauptbahnhof – wächst seit zwei Jahrzehnten ununterbrochen.

28.12.2017

Gute Aussichten in der Wirtschaft: Die Unternehmen in der Region gehen zuversichtlich ins neue Jahr. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck will die Betriebe vor allem bei der Digitalisierung unterstützen. Im Februar findet in Lübeck eine Messe zu dem Thema statt.

28.12.2017
Anzeige