Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Blütezeit während der zwei Weltkriege
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Blütezeit während der zwei Weltkriege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 28.09.2016
Die 1957 gesunkene „Pamir“ war am 29. Juli 1905 bei Blohm+Voss vom Stapel gelaufen.

Die Hamburger Werft Blohm+Voss wird im nächsten Jahr 140 Jahre alt und hat in dieser Zeit eine wechselhafte Geschichte erlebt. Gegründet von Hermann Blohm und Ernst Voss begann die Werft mit dem Bau kleiner Frachtschiffe. Ein enormer Aufschwung setzte gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein, als sich Blohm+Voss als Hauptbauwerft für Schlachtkreuzer der Kaiserlichen Marine durchsetzte. Die militärischen Aufträge lasteten die Werft aus und warfen sichere Gewinne ab.

Die Hamburger Werft Blohm+Voss wird im nächsten Jahr 140 Jahre alt und hat in dieser Zeit eine wechselhafte Geschichte erlebt.

Auch der Erste und der Zweite Weltkrieg waren Blütezeiten für die Werft, die auch U-Boote herstellte. Während der Nazi-Zeit baute Blohm+Voss so berühmte Schiffe wie das Kreuzfahrtschiff „Wilhelm Gustloff“, das in der Endphase des Krieges mit 9000 Flüchtlingen an Bord von einem sowjetischen U-Boot versenkt wurde. Oder das Schlachtschiff „Bismarck“, das als kampfstärkstes und größtes der Welt galt und dennoch schon wenige Monate nach der Indienststellung 1941 versenkt wurde. Tausende von Zwangsarbeitern aus ganz Europa, auch aus dem Konzentrationslager Neuengamme, arbeiteten auf der Werft, die bei Kriegsende weitgehend zerstört war.

Nach dem Krieg startete Blohm+Voss fast bei Null und wurde mit dem Bau von Massengutfrachtern und später auch Containerschiffen wieder eine große Werft. Auch Marineschiffe gehörten erneut zum Produktionsprogramm. Die Familie Blohm zog sich nach und nach zurück; das Sagen bekam der Thyssen-Konzern. Ende der 1960er Jahre beschäftigte Blohm+Voss 8000 Arbeitnehmer, heute sind es noch etwa 1000.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lürssen aus Bremen kauft Hamburger Traditionsmarke Blohm+Voss.

28.09.2016

Die Übernahme der Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss durch die Lürssen Werft ist ein Signal. Jetzt gibt es vier große deutsche Werftengruppen und einige kleinere Betriebe. Die Branche verbessert damit ihre Chancen auf dem Weltmarkt.

28.09.2016

Nach der spektakulären Werftenübernahme durch die malaysische Genting-Gruppe hofft Mecklenburg-Vorpommern auf weitere Geschäfte mit dem aufstrebenden Schwellenland. Malaysias Premierminister Najib Razak sieht jedenfalls Möglichkeiten dafür.

28.09.2016
Anzeige