Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Borkenkäfer-Plage befürchtet
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Borkenkäfer-Plage befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 23.06.2017
Anzeige
Clausthal-Zellerfeld

. Aus Angst vor einer rasanten Ausbreitung des Borkenkäfers und anderer Waldschädlinge hoffen Niedersachsens Förster dringend auf Niederschlag. „Wenn wir könnten, würden wir reichlich Regen und gleich auch noch niedrigere Temperaturen bestellen“, sagte der Sprecher der Landesforsten, Michael Rudolph. Wegen des trockenen Frühjahrs seien Fichten in vielen Teilen des Harzes deutlich früher als in anderen Jahren schon jetzt von Borkenkäfern befallen. Hohe Temperaturen stressten die Bäume zusätzlich.

„Noch ist die Lage zwar nicht dramatisch“, sagte Rudolph. Vor allem im Oberharz und am nördlichen Harzrand gebe es in den Fichtenbeständen an vielen Stellen bereits Borkenkäfer. Diese Bereiche könnten schnell wachsen, wenn es warm und trocken bleibt.

Borkenkäfer bohren sich in die Baumrinde, um dort ihre Eier abzulegen. Sie zerstören dabei die Wasser- und Nährstoffleitbahnen der Fichten. Bei Wassermangel können die Bäume nicht ausreichend Harz zur Abwehr der Schädlinge bilden und sterben ab.

„Aktuelle Alarm-Situationen haben wir derzeit zum Glück in Niedersachsen noch nicht“, sagte Martin Rohde von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen. „Weder bei Borkenkäfern noch bei anderen Schädlingen.“ Um befallene Fichten frühzeitig zu erkennen, kontrollieren Förster überall im Harz die Bäume auf verräterische Spuren. Verdächtig sind kleine Bohrlöcher in den Stämmen und Bohrmehl am Fuß der Bäume.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor zehn Jahren gab es Störfälle in den AKWs Krümmel und Brunsbüttel. Experte sieht Parallelen zu Harrisburg.

23.06.2017

Schlechte Ausbeute der Fischer lässt Markt explodieren – Hoffnung auf Spätsommer.

23.06.2017

Mehrere Handelsverbände in Norddeutschland haben den Dachverband Nordhandel gegründet.

22.06.2017
Anzeige