Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bund zahlte 305 Millionen für Siemens
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bund zahlte 305 Millionen für Siemens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 10.01.2018
Anzeige
Berlin

Der Siemens-Konzern hat in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 305 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt erhalten. Das steht in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Linken- Bundestagsabgeordneten Pascal Meise, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Siemens hatte im November die Streichung von 6900 Stellen weltweit angekündigt, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Laut Bundesregierung flossen mit 255 Millionen Euro die meisten Mittel nach Bayern, wo der Konzern seinen Stammsitz hat. Die jetzt von Stellenabbau und Werksschließungen betroffenen Standorte erhielten seit 2007 knapp 35 Millionen Euro Förderung vom Bund.

Zudem hat die Bundesregierung seit 2007 für Siemens Exportgarantien von 9,7 Milliarden Euro übernommen. Von der Linksfraktion kam scharfe Kritik. Die Bundesregierung müsse endlich dafür sorgen, „dass die Kosten für eine verantwortungslose Unternehmenspolitik nicht länger der Allgemeinheit aufgebürdet werden könnten“, erklärte Linken-Politiker Meise.

rbu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrzehntelangem Streit um die längst aufgegebene Y-Trasse kommt die Planung der Deutschen Bahn für den stattdessen gewählten Ausbau bestehender Strecken im Norden gut voran.

10.01.2018

Der frühe Schnee in den Alpen beschert der Sportbranche gute Geschäfte mit Skiern, Wintermode und Zubehör.

10.01.2018

Zu hohe Stickoxidwerte in der Luft durch Autos oder Schiffe seien im Norden eine Gefahr für die Bewohner von Städten. Außerdem gebe es zu wenige amtliche Messstellen. Die zwölf Messpunkte in Schleswig-Holstein – vier davon in Kiel und zwei in Lübeck – seien nicht ausreichend.

10.01.2018
Anzeige