Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Rückrufe: Chrysler zahlt Rekordstrafe
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Rückrufe: Chrysler zahlt Rekordstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 20.01.2016
Anzeige
Washington

Die US-Verkehrsaufsicht hat Fiat Chrysler wegen Regelverstößen bei Autorückrufen die Zahlung einer Rekordstrafe aufgebrummt. Der italienisch- amerikanische Branchenriese werde 105 Millionen Dollar (rund 95 Millionen Euro) zahlen, teilte die Behörde NHTSA mit. Zudem können anderthalb Millionen Autobesitzer ihre Wagen an den Hersteller zurückverkaufen.

„Die heutige Entscheidung zieht Fiat Chrysler zur Rechenschaft für Fehler der Vergangenheit“, kommentierte US-Verkehrsminister Anthony Foxx. Der Konzern werde dadurch dazu gedrängt, unsichere Fahrzeuge zu reparieren oder von der Straße zu holen und konkrete Schritte zu unternehmen, um die Sicherheit der US-Bürger zu erhöhen. Fiat Chrysler akzeptierte die Strafe und gelobte Besserung.

Die Behörde hatte geprüft, ob das Unternehmen verspätet auf Sicherheitsmängel reagiert hatte. Insgesamt werfen die Regulierer dem Konzern Schlampereien bei 23 Rückrufen vor, die mehr als elf Millionen Autos betreffen. Fiat Chrysler muss 70 Millionen Dollar zahlen. Zusätzliche 20 Millionen Dollar muss der Konzern ausgeben, um die Qualitätsstandards künftig einzuhalten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passagierzuwachs und Gewinn höher als erwartet. O‘Leary erwartet scharfen Preiskampf.

20.01.2016

Ein Unternehmen in Nordwestmecklenburg ansiedeln ist die eine, es im Laufe der Jahre weiterzuentwickeln eine ganz andere Herausforderung.

28.07.2015

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Nordwestmecklenburg soll auf neue Füße gestellt werden. Die Beratungen in den Gremien laufen. Einer der ganz nah am Geschehen ist, ist Wolfgang Glaner.

27.07.2015
Anzeige