Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Containerschiffe liegen jetzt in Wilhelmshaven
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Containerschiffe liegen jetzt in Wilhelmshaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 30.08.2013
Die „Maersk Vigo“ hatte als erstes der drei Schiffe Wilhemshaven erreicht. Quelle: Fotos: dpa

Fast sieben Wochen lagen drei Containerschiffe mit zusammen 41 Besatzungsmitgliedern vor Wangerooge auf Reede, weil der marokkanische Eigner in finanziellen Schwierigkeiten stecken soll. Die Schiffe durften den Liegeplatz nicht verlassen. Lebensmittel und Trinkwasser wurden knapp. Gestern endete die Odyssee: Am Mittag machte die „Maersk Vancouver“ in Wilhelmshaven fest. Damit ging auch für die Besatzung des letzten der drei nördlich der Insel Wangerooge festliegenden Frachter eine schwierige Zeit an Bord zu Ende. Die „Maersk Vigo“ und die „Maersk Valetta“ hatten bereits am Donnerstag in Wilhelmshaven festgemacht.

Susan Linderkamp, Inspektorin der Internationalen Transportarbeiter Gewerkschaft (ITF), hat die Besatzungen gleich nach der Ankunft besucht. „Ich habe in ganz beruhigte und strahlende Gesichter gesehen“, sagt Linderkamp. Einige seien sofort zur Seemannsmission geeilt, um mit ihren Familien zu telefonieren. Die Seeleute kommen in der Mehrzahl aus der Ukraine, einige von den Philippinen sowie aus Russland. Die ITF hat die Schiffe an die Kette legen lassen. Den Besatzungen fehle ein Teil des Juli- und das August-Gehalt, sagt Linderkamp. 340 000 US-Dollar (knapp 257 000 Euro) stehen nach ihren Angaben aus.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Geschäftsmodell beginnt aber zu wirken.

30.08.2013

Projekt „Land in Sicht“: 2500 jugendliche Asylsuchende könnten den Fachkräftemangel lindern helfen.

30.08.2013

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck fordert zu prüfen, ob beim Bau des Fehmarnbelttunnels die Betonelemente für einen Fehmarnsundtunnel aus Ersparnisgründen nicht ...

30.08.2013
Anzeige