Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden DIHK: Firmen schaffen 450000 neue Stellen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden DIHK: Firmen schaffen 450000 neue Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 13.06.2016
Dieter Kempf (63) soll ab Januar 2017 den BDI führen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

. Ein wahres Jobwunder erwarten die Unternehmen dieses Jahr in Deutschland. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit 450

000 neuen Stellen, vor allem im Dienstleistungsbereich, in der Gesundheits- und Bildungswirtschaft. Damit würde der höchste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht, erklärte der DIHK gestern in Berlin.

Allein 130000 zusätzliche Jobs können 2016 bei Unternehmensdienstleistern wie Forschungseinrichtungen, Architekturbüros, Rechts- und Steuerberatungen oder Reinigungsdiensten entstehen, ergab die DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer. Weitere 120000 neue Stellen sind im Verkehrssektor, im Handel und im Gastgewerbe möglich.

„Auch ambulante Pflegedienste, Sprachschulen und sonstige Unternehmen im Gesundheits- und im Bildungsdienst stocken ihr Personal auf“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Hier rechne der Verband mit insgesamt ebenfalls 120000 neuen Jobs.

„Den stärksten Zuwachs seit vier Jahren“ sieht der DIHK im Baugewerbe – hier sind demnach 35000 neue Arbeitsplätze möglich. Mit neuen Stellen in der Industrie und in der Informations- und Kommunikationsbranche steigt die Gesamtzahl der Beschäftigten das elfte Mal in Folge. „Das Plus fällt in diesem Jahr dank der hohen Binnennachfrage sogar größer aus als in den letzten Jahren“, erklärte Wansleben. Der Umfrage des DIHK zufolge wollen 18 Prozent der Unternehmen ihr Personal aufstocken und 70 Prozent ihren aktuellen Beschäftigungsstand fortführen. Nur zwölf Prozent planen mit weniger Mitarbeitern – vor allem Sparkassen und Banken sowie Versicherungen.

Insbesondere mangels Bewerbern stößt der Stellenaufbau in vielen Betrieben an Grenzen. „Gerade in den Boombranchen Handel und Bau haben Unternehmen zunehmend Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden“, sagte Hauptgeschäftsführer Wansleben. Gut die Hälfte der kleinen mittelständischen Betriebe mit 20 bis 200 Mitarbeitern sehe den Fachkräftemangel bereits als Risiko für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Auch die steigenden Arbeitskosten – eine Folge des Arbeitskräftemangels – sehen die Firmen laut Umfrage „mit Sorge“. Eine steigende Erwerbsbeteiligung sei „dringend notwendig“, forderte Wansleben. Der DIHK sieht insbesondere noch „Potenziale“ bei den Frauen. Um diese Potenziale besser zu nutzen, müsse die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland verbessert werden – etwa durch den Anspruch auf einen Ganztagsschulplatz, appellierte der Verband an die Politik.

Grundlage der Prognosen des DIHK ist eine Umfrage unter insgesamt mehr als 24000 Unternehmen im Frühsommer dieses Jahres. Die 79 Industrie- und Handelskammern in Deutschland befragen die Firmen dreimal im Jahr nach ihrer wirtschaftlichen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden zwölf Monate.

Neuer Chef für den BDI

Dieter Kempf (63), IT-Manager und früherer Bitkom-Chef, soll neuer Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) werden. Er würde dann Anfang 2017 Ulrich Grillo an der Spitze des einflussreichen Wirtschaftsverbandes ablösen. Auf diesen Vorschlag habe er sich einstimmig mit allen Vize-Präsidenten geeinigt, so Grillo. Kempf soll im November von der BDI-Mitgliederversammlung gewählt werden. Damit reagiert der BDI auch auf die wachsende Bedeutung der Digitalisierung und Vernetzung der Produktion.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Massive Probleme hat es gestern für mehrere Stunden im Mobilfunknetz der Telekom gegeben. Sie sind nach Angaben des Unternehmens im Lauf des Vormittags komplett behoben worden.

11.06.2016

Zur EM setzen die Händler auf Fan-Artikel vom Trikot über Blumenketten bis hin zum Fußball-Weingummi.

11.06.2016

Bei der Apple Entwicklerkonferenz geht es um Software für iPhone, iPad und Mac.

11.06.2016
Anzeige