Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Dämpfer für Dräger zum Jahresstart
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Dämpfer für Dräger zum Jahresstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 16.04.2018
Anzeige
Lübeck

Das Lübecker Drägerwerk ist enttäuschend ins neue Jahr gestartet. Das geht aus den vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen hervor, die das Unternehmen gestern Abend veröffentlicht hat.

Demnach liegt der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal bei minus 40 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte er im gleichen Zeitraum noch bei 2,3 Millionen Euro im Plus gelegen. Das Unternehmen hat besonders mit Nachteilen durch den starken Euro zu kämpfen. Der Umsatz ging laut Dräger währungsbereinigt um 2,5 Prozent auf 496 Millionen Euro zurück (nominal: minus 7,4 Prozent).

Trotzdem ist Dräger optimistisch. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen weiterhin ein Umsatzwachstum von währungsbereinigt zwischen zwei und fünf Prozent und eine Ebit-Marge zwischen vier und sechs Prozent. „Aufgrund der verhaltenen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal und der Währungseinflüsse wird die Ebit-Marge vermutlich im unteren Bereich der prognostizierten Bandbreite liegen“, heißt es in der Mitteilung.

Dräger wird die vollständigen Ergebnisse für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres am 26. April veröffentlichen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Wirtschaftsfaktor rückt die Computerspiele-Branche zunehmend in den Fokus der Politik. Anlässlich der Messe Games Week Berlin (23.

16.04.2018

Hannover. Der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben auf Deutschlands Straßen wächst nach Einschätzung des Energiekonzerns ExxonMobil bis 2040 auf mehr als ein Drittel des Bestandes.

16.04.2018

Urlaub an den deutschen Küsten ist enorm populär. Ferienwohnungen und -häuser an Nord- und Ostsee bleiben deshalb stark gefragt – und teuer. Besonders begehrt sind dabei nach wie vor die Top-Lagen auf Sylt, in Timmendorfer Strand und Scharbeutz, aber auch in Travemünde.

17.04.2018
Anzeige