Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Daimler wieder in der Erfolgsspur
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Daimler wieder in der Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 24.10.2013

Der Autobauer Daimler erntet die ersten Früchte seines Sparprogramms und sieht sich für die Zukunft auf Erfolgskurs. Die Schwaben verbuchten im dritten Quartal nach einem schwierigen Jahresstart einen Gewinnsprung von satten 53 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro. Grund für das Ergebnis ist den Angaben zufolge neben der guten Absatzentwicklung auch die zunehmende Wirkung der eingeleiteten Effizienzprogramme. Der Konzern will bis Ende 2014 insgesamt rund vier Milliarden Euro einsparen.

„Man sieht eindeutig, dass sich die Effizienzprogramme positiv auswirken“, sagte Finanzvorstand Bodo Uebber. Allein in der wichtigen Autosparte seien bereits 70 Prozent des für 2013 geplanten Wertes erreicht. Eine konkrete Summe nannte der Konzern nicht. Das Unternehmen hatte vor einem Jahr nach einer Gewinnwarnung angekündigt, in allen Sparten den Rotstift anzusetzen.

Mit den guten Zahlen im Rücken traut sich der Autobauer nun auch eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr zu. Daimler erwartet 2013 ein operatives Ergebnis ohne Sondereffekte — wie etwa dem Verkauf der Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS — von 7,5 Milliarden Euro. Den Vorjahreswert von 8,1 Milliarden Euro erreichen die Schwaben damit allerdings wie angekündigt nicht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Ende des Desasters am Hauptstadtflughafen: Nun wurde Technik-Chef Amann abgesetzt.

24.10.2013

Branchentreff: Gastgeber Lübeck wird für seinen Internetauftritt prämiert.

24.10.2013

Das Oberlandesgericht hat entschieden: Die Männer müssen doch vor Gericht.

24.10.2013
Anzeige