Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Dassow ist über 16,8 Millionen Euro wert
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Dassow ist über 16,8 Millionen Euro wert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 17.12.2015
Die Präventionsbeamtinnen Ines Buchholz (l.) und Angelika Becker kontrollierten gestern früh junge Radler vor der Schule in der Dassower Straße in Schönberg. Die meisten Räder waren in Ordnung. Quelle: Jürgen Lenz

Wie viel ist das kommunale Vermögen von Dassow wert und in welchem Verhältnis dazu stehen die Schulden der Stadt? Bisher wusste das kein Dassower. Jetzt können sie die Fragen auf Euro und Cent genau beantworten: Das Eigenkapital der Stadt beläuft sich auf 16811481,16 Euro. Diesen Betrag weist die erste Eröffnungsbilanz in der Geschichte der Kommune aus. Er errechnet sich aus dem Teil des Vermögens, der nach dem Abzug sämtlicher Schulden übrig bleibt.

Dabei geht es nicht nur darum, dass Stadtvertreter und Bürger wissen, wo die Kommune finanziell steht. Ohne die Bilanz dürfte Dassow im kommenden Jahr nur noch die nötigsten laufenden Ausgaben bezahlen, aber keine neue Investitionen mehr in Angriff nehmen. Die Kommune wäre finanziell gelähmt. Stadtvertreter Gerd Matzke (SPD) erläutert warum: „Die Eröffnungsbilanz ist eine Voraussetzung dafür, dass wir im nächsten Jahr einen Haushalt genehmigt bekommen.“ Die Schweriner Landesregierung schreibt die Bilanz nämlich für alle Städte und Gemeinden vor — und das erstmals zum Stichtag 1. Januar 2012. Für Dassow wurde die Eröffnungsbilanz, wie für fast alle Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern, mit erheblicher Verspätung fertig. Zuerst war sämtliches kommunales Vermögen bis ins Kleinste zu erfassen, dann zu bewerten und schließlich waren die Ergebnisse zu prüfen. Daran gearbeitet haben nicht nur Beschäftigte des Amtes Schönberger Land, sondern auch Ehrenamtliche. Die Eröffnungsbilanzen der Stadt und des städtebaulichen Sondervermögens waren die Hauptthemen von 13 Sitzungen, zu denen sich der Rechnungsprüfungsausschuss nach Auskunft des Vorsitzenden Stefan Westphal (Wählergemeinschaft Ostseestrand) getroffen hat.

Auf der Minusseite weist die Eröffnungsbilanz Verbindlichkeiten in Höhe von 5,8 Millionen Euro aus. Von einer Überschuldung ist Dassow damit weit entfernt. Sie würde eintreten, wenn die Schulden größer wären als der Wert des Eigentums. Es besteht zu einem großen Teil aus Straßen und anderem Infrastrukturvermögen.

Mit Rad zur Schule: aber sicher
Von Polizistinnen wurden gestern die Kinder begrüßt, die zur Schule in der Dassower Straße in Schönberg radeln. Die Präventionsbeamtinnen Angelika Becker und Ines Buchholz kontrollierten zusammen mit der Schönberger Kontaktbeamtin Nancy Hädicke die Verkehrssicherheit der Fahrräder. Besonderes Augenmerk legten sie auf die Beleuchtung. Die funktionierte an einigen Drahteseln nicht. „Das ist für dich ganz gefährlich. So kannst du schlecht von Autofahrern gesehen werden“, klärte Ines Buchholz eine kleine Radlerin auf.
Die Polizistinnen machten deutlich: „Es geht um euer Leben.“ Sinnvoll ist, wenn die Lampen auch dann leuchten, wenn das Rad steht, sagt Angelika Becker. Sie sieht bei der Beleuchtung einen Trend: „Es hat sich in den letzten Jahren gebessert.“ Zu verdanken ist das auch dem Einsatz von Polizisten im Unterricht und bei Kontrollen wie gestern. jl
Die Eröffnungsbilanz ist eine Voraussetzung dafür, dass wir im nächsten Jahr einen Haushalt genehmigt bekommen.“Gerd Matzke (SPD), Stadtvertreter in Dassow

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grevesmühlen könnte um einen schönen Flecken in der Innenstadt reicher werden: Das Haus Wismarsche-Straße 26 darf abgerissen werden. Ein Geschäfts- und Wohnkomplex soll entstehen.

17.12.2015

Der vermutlich letzte Hersteller in Deutschland hört mit der Produktion der weihnachtlichen Glitzerfäden auf.

17.12.2015

Ab Frühjahr werden erste Exemplare der Marke „Pepper“ auf Aida-Schiffen der Costa-Gruppe eingesetzt. Sie sollen Service und Unterhaltung an Bord verbessern. Das lässt sich die Rostocker Reederei mehrere Millionen Euro kosten.

16.12.2015
Anzeige