Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Datenschutz: Firmen droht Strafe
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Datenschutz: Firmen droht Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 13.01.2018

Wie gehen Firmen mit Kundendaten um? Die neue Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, regelt das bald EU-weit. Ein Drittel der Unternehmen aber ist darauf nicht vorbereitet. Denjenigen, die sich nicht an die neuen Bestimmungen halten, drohen drakonische Strafen.

„Mit der neuen Verordnung gilt eine besondere Dokumentationspflicht“, erklärt Joseph Scharfenberger, Rechtsexperte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lübeck. „Die Firmen müssen nachweisen können, welche Kundendaten verarbeitet wurden, wie sie in den Systemen hin und her fließen und welche Schutzmechanismen eingeführt wurden.“

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Kiel kontrolliert, ob die Bestimmungen eingehalten werden. Falls nicht, könnten bis zu 20 Millionen Euro Bußgeld fällig sein. Bisher war der Höchstbetrag 300000 Euro – in der Praxis lief es meist auf 5000 bis 10000 Euro hinaus. Eine anlassunabhängige Kontrolle sei jedoch wohl auch künftig nur in Ausnahmefällen zu erwarten, glaubt Scharfenberger.

Viele der größeren Firmen im Land sind längst aktiv geworden. Den neuen Bestimmungen gerecht zu werden sei „eine Herausforderung“, erklärt Sebastian Schulze, Geschäftsführer der Unternehmervereinigung UV Nord. Auch finanziell: Meist sei neue Technik erforderlich. Und Knowhow – Mitarbeiter müssen eigens fortgebildet werden.

So auch beim Theater Lübeck. „Wir bereiten uns seit einem halben Jahr vor“, sagt Christian Schwandt, geschäftsführender Direktor des Hauses. Besonders betroffen seien die Bereiche Kasse, Lohnbuchhaltung und Werbung. „Die Mitarbeiter haben Schulungen gemacht. Viele Sachen sind sehr aufwendig.“ Es gebe Regelungsbedarf, was die Daten von Abokunden angehe, auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssten überarbeitet werden.

Dass mit dem Stichtag 25. Mai der große Hammer niedersausen wird, glaubt kaum jemand. Konzerne wie Google und Facebook, die in großem Stil mit Daten umgehen, wird die Neuerung eher betreffen als kleine Firmen. Diese allerdings sind mit dem Aufwand bislang auch häufig überfordert.

stö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank erwartet ein „positives und erfreuliches Aktienjahr für Anleger“. Das erklärte Christian Nolting, Chefanlagestratege im Wealth Management für vermögende Kunden, den LN. Er war aus der Frankfurter Zentrale zu einer Kundenveranstaltung nach Lübeck gekommen.

13.01.2018

. Die Kaffee- und Handelskette Tchibo wird künftig in ihren Filialen auch Baby- und Kinderkleidung zum Mieten anbieten.

13.01.2018

Mit dem letzten Käfer aus dem Emder VW-Werk endet im Jahr 1978 die Europa-Produktion des erfolgreichen Volkswagen. Als Kultauto fährt das knuffige Modell weiter um die Welt. Inzwischen werden die begehrten Oldtimer zu astronomischen Preisen gehandelt.

13.01.2018
Anzeige