Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Der Staat verdient mehr an Rauchern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Der Staat verdient mehr an Rauchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 12.01.2018
Anzeige
Wiesbaden

. Schockfotos auf Zigarettenschachteln halten viele Raucher nicht ab: Der deutsche Staat hat 2017 wieder mehr am Qualmen verdient als ein Jahr zuvor. Insgesamt wurden Tabakwaren mit einem Verkaufswert von 25,9 Milliarden Euro versteuert, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 0,8 Milliarden Euro oder 3,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Zigarettenabsatz erhöhte sich demnach leicht um 1,1 Prozent auf rund 76 Milliarden Stück. Kräftig stieg die Menge des versteuerten Pfeifentabaks um 28,7 Prozent auf 3245 Tonnen.

Die Statistiker werten den Anstieg der Tabaksteuereinnahmen als Normalisierung: Der Vorjahreswert sei vergleichsweise niedrig ausgefallen – unter anderem wegen der technischen Umstellung auf größere Packungen. Grundsätzlich gibt es in der Bundesrepublik jedoch einen deutlichen Trend weg vom Zigarettenkonsum: 1991 zum Beispiel wurden nach Daten des Bundesamtes noch rund 146,5 Milliarden Zigaretten versteuert.

Eine Besteuerung der zunehmend beliebten E-Zigaretten ist offenbar nicht in Sicht. Die EU-Kommission will sich gegen die EU-weite Einführung einer Steuer auf die Flüssigkeit en aussprechen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die IG Metall Küste hat ihre Warnstreiks in den norddeutschen Bundesländern nochmals ausgeweitet.

12.01.2018

Ausgerechnet bei der Gleichstellungsbeauftragten endet die Gleichstellung – für Männer. Sie dürfen von der Bewerbung ausgeschlossen werden. Das hat jetzt das Landesarbeitsgericht in Kiel entschieden. Es bestätigt damit ein Urteil des Arbeitsgerichts in Lübeck.

12.01.2018

Für Wildschweine wird es im Norden ungemütlich. Kiels Grünen-Umweltminister Robert Habeck will die Schonzeiten für sie zwar nicht abschaffen, aber ausdünnen und die Jagd forcieren – als Schutz vor der Schweinepest. Gestern hatte er Verbände und Behörden zum Krisengipfel gebeten.

12.01.2018
Anzeige