Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Der Tarifkonflikt bei Geldboten schwelt weiter
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Der Tarifkonflikt bei Geldboten schwelt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 17.01.2017
Hannover

Der Tarifkonflikt um die 11000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleibt ungelöst. Die jüngste Verhandlungsrunde wurde am späten Montagabend ergebnislos beendet, teilten beide Seiten mit. Die Gewerkschaft Verdi will nun über einen weiteren Warnstreik beraten. Am Freitag hatten sich 1000 Mitarbeiter an Arbeitsniederlegungen beteiligt. Einen neuen Gesprächstermin gibt es noch nicht.

Verdi und die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) wollen aber weiterverhandeln. Verdi strebt bundesweit einheitliche Einkommen für Geldboten und Geldsortierer an und fordert eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 Euro. Die Arbeitgeber haben Lohnerhöhungen angeboten, die sich in den nächsten drei Jahren auf 10,5 Prozent summierten. Verdi lehnte ab.

Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse sagte, es sei „bisher kein echter Wille erkennbar, die extremen Lohnunterschiede anzugleichen“. In Nordrhein-Westfalen verdient ein Geldbote 15,73 Euro pro Stunde, in Ostdeutschland 9,33 Euro.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rekord bei Güterumschlag und Kreuzfahrern – Zahlen für Lübeck liegen noch nicht vor.

17.01.2017

Unternehmen hat Produktion und Logistik am Standort Revalstraße konzentriert – Hohe Einsparungen.

17.01.2017

Der Abgasskandal hinterlässt weiter Spuren.

17.01.2017