Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Deutsch-französische Zug-Fusion
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Deutsch-französische Zug-Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.09.2017
Sie sind die Aushängeschilder der Konzerne: der TGV von Alstom (links) und der ICE von Siemens. Quelle: Fotos: Murat/dpa, Camus/dpa
Anzeige
München/Paris

Er spielte damit auch auf den erst am Vortag vorgestellten EuropaPlan des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an. Zugleich bemühten sich beide Konzernlenker, Bedenken zu zerstreuen, dass der deutsche ICE-Hersteller Siemens Alstom mit dessen Aushängeschild TGV überrollen könnte. Es mache keinen Sinn, etwa über die Mehrheitsverhältnisse in dem kombinierten Unternehmen zu diskutieren.

„Wir setzen die europäische Idee in die Tat um.Joe Kaeser Geschäftsführer Siemens

Ausschlaggebend sei der Erfolg bei den Kunden.

Am Dienstagabend hatten die Aufsichtsgremien beider Konzerne grünes Licht für das Zug-Bündnis gegeben, mit dem sie vor allem der Konkurrenz aus China die Stirn bieten wollen. Der dort ansässige Gigant CRRC, der vor zwei Jahren aus dem Zusammenschluss der beiden größten chinesischen Zughersteller hervorgegangen ist, bringt die Branche kräftig unter Druck. CRRC ist etwa doppelt so groß wie das neue kombinierte Unternehmen Siemens/Alstom, das auf gut 15 Milliarden Euro Umsatz und weltweit rund 62300 Beschäftigte kommt.

Siemens soll mit knapp über 50 Prozent die Mehrheit an dem künftigen Unternehmen halten, das von Poupart-Lafarge geführt und an der französischen Börse notiert sein wird. Die Kartellwächter müssen noch zustimmen, Kaeser sieht aber „kein grundsätzliches Risiko“. Künftig könnte das Unternehmen eine globale Zugplattform entwickeln, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland gebaut werde, sagte der Alstom-Chef auf die Frage, ob das neu formierte Unternehmen künftig einen gemeinsamen Hochgeschwindigkeitszug anbieten könnte.

Die Bundesregierung begrüßte die geplante Zusammenlegung. Dies sei ein Kooperationsprojekt von europäischem und globalem Rang, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Entscheidung sei ein klares Signal, dass der europäische Binnenmarkt auch in der Realität der Unternehmen zusammenwachse. „Wir sehen bei beiden Partnern ein hohes Innovationspotenzial.“ Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte, die Fusion könne angesichts eines harten internationalen Wettbewerbs eine wichtige Zukunftschance sein. „Basis dafür sind eine klare Zukunftsstrategie, Perspektiven für die Beschäftigten sowie der Erhalt der Mitbestimmung.“

Im Zuge der Fusionsentscheidung hatten sich Unternehmen und Arbeitnehmervertreter nach Angaben der IG Metall auch auf vierjährige Standort- und Jobgarantien, auf den Erhalt der Mitbestimmung und die Absicherung der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Deutschland und Frankreich geeinigt. Die französische Gewerkschaft CFE-CGC nannte den Zusammenschluss gestern „unumgänglich“. Sie äußerte zugleich aber „große Sorgen“ über die sozialen Konsequenzen. Man werde „solide Garantien“ verlangen, damit „das, was heute klar eine Übernahme zu sein scheint, wirklich eine ausgewogene Fusion zwischen Frankreich und Deutschland wird“.

Einsparpotenziale könnten sowohl im Einkauf als auch im Vertrieb und Projektmanagement zu heben sein. Das könnte nach dem Ende der Beschäftigungsgarantien auch Stellenabbau nach sich ziehen – schon kursieren erste Schätzungen von rund 3000 Jobs, die ins Wanken kommen könnten.

Die Deutsche Bahn verspricht sich Vorteile von der geplanten Fusion. Das Bündnis bedeute eine „Internationalisierung des Eisenbahnmarktes“, die neuen Schwung in diesen Markt bringen werde, sagte eine Konzernsprecherin. Man halte es zudem für wahrscheinlich, dass das verbundene Unternehmen stärker als bisher Produktinnovationen hervorbringe. Zugleich gehe die Deutsche Bahn davon aus, dass Siemens die laufenden Verträge erfüllen werde. Sie hätten ein Volumen von 5,6 Milliarden Euro, darin enthalten sind vor allem 130 Züge der neuen ICE-4Flotte, die bis 2023 ausgeliefert werden sollen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ersten Castor-Transporte mit altem deutschen Atommüll aus der Wiederaufbereitungsanlage im englischen Sellafield werden schon zwischen 2019 und 2021 in Schleswig-Holstein eintreffen. Davon geht Grünen-Umweltminister Robert Habeck aus. Sie sollen in Brokdorf eingelagert werden.

27.09.2017

In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa jetzt Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. 61 Air-Berlin-Maschinen sollen künftig für die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegen. Bei Air Berlin zittern nun die Beschäftigten um ihre Jobs.

26.09.2017

Die Ölpreise sind in jüngster Zeit kräftig gestiegen – das macht sich auch an den Zapfsäulen bemerkbar. Neben einer Reihe von Konflikten und politischen Unsicherheiten in den Fördergebieten, spielt auch die Aussicht auf eine wieder wachsende Nachfrage eine wichtige Rolle.

26.09.2017
Anzeige