Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche-Bank-Chef lehnt Staatshilfen ab

Berlin Deutsche-Bank-Chef lehnt Staatshilfen ab

Konzern verkauft Versicherer Abbey Life.

Berlin. . Die unter Druck stehende Deutsche Bank wehrt sich gegen anhaltende Spekulationen über Staatshilfen für das Institut. „Das ist für uns kein Thema“, sagte Vorstandschef John Cryan der „Bild“-Zeitung. Das Bundesfinanzministerium wies zudem einen „Zeit“-Bericht zurück, wonach die Regierung einen Notfallplan vorbereite. Die Deutsche Bank bringt derweil mit dem Verkauf des Versicherers Abbey Life ihren Konzernumbau voran.

Cryan wies auch Berichte und Spekulationen über angebliche Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über mögliche Hilfen zurück: „Ich habe die Bundeskanzlerin zu keinem Zeitpunkt um Hilfe gebeten. Ich habe auch nichts dergleichen angedeutet.“

Der Aktienkurs der Deutschen Bank war am Montag an der Frankfurter Börse auf ein historisches Tief gefallen, nachdem Gerüchte aufgekommen waren, die Bundesregierung wolle dem Geldhaus keine Staatshilfen zukommen lassen. Die Deutsche Bank steht vor einer hohen Strafzahlung in den USA wegen Geschäften mit faulen Hypothekenpapieren. Das US-Justizministerium hat 14 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro) gefordert.

Die Deutsche Bank hält dies für viel zu hoch und geht von einer deutlich niedrigeren Summe aus. Es sei von Anfang an klar gewesen, „dass wir diese Summe nicht zahlen werden“, versicherte Cryan in der „Bild“. Das Bekanntwerden der Forderung habe für „viel Unruhe gesorgt“.

Das Finanzinstitut hat für Rechtsstreitigkeiten etwa 5,5 Milliarden Euro zurückgestellt. Derzeit laufen weltweit etwa 8000 juristische Verfahren der Bank. Cryan schloss eine Kapitalerhöhung zum jetzigen Zeitpunkt aus.

Das Finanzinstitut gab gestern den geplanten Verkauf des britischen Versicherers Abbey Life bekannt. Der Lebensversicherungsfonds Phoenix Life soll diesen nach Angaben der Deutschen Bank für 1,085 Milliarden Euro erwerben. Der entsprechenden Vereinbarung müssen noch die Aufsichtsbehörden zustimmen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.081,00 +0,71%
TecDAX 2.011,25 +0,99%
EUR/USD 1,0866 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,88 +1,99%
INFINEON 19,07 +1,96%
CONTINENTAL 201,00 +1,75%
RWE ST 14,64 -1,21%
DT. POST 31,01 -0,51%
Henkel VZ 118,62 -0,35%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 128,86%
Morgan Stanley Inv AF 103,24%
Fidelity Funds Glo AF 100,46%
Polar Capital Fund AF 97,21%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.