Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Deutsche Bank nur noch knapp in der Gewinnzone

Frankfurt am Main Deutsche Bank nur noch knapp in der Gewinnzone

Drastischer Umbau schlägt sich in der Bilanz nieder.

Frankfurt am Main. . Nach einem herben Gewinneinbruch deutet die Deutsche Bank eine härtere Gangart bei ihrem Radikalumbau an. „Ich möchte hier nichts beschönigen: Sollte es bei diesem schwachen wirtschaftlichen Umfeld bleiben, müssen wir bei unserem Umbau noch ehrgeiziger werden, als wir es ohnehin schon sind“, erklärte Konzernchef John Cryan.

„Und wir werden schon jetzt alles daran setzen, die geplanten Schritte zu beschleunigen.“

Im zweiten Quartal 2016 blieb dem Frankfurter Dax-Konzern ein Mini-Überschuss von gerade einmal 20 Millionen Euro. Das den Aktionären zurechenbare Konzernergebnis betrug sogar nur 18 Millionen Euro.

Ein Jahr zuvor hatte die Bank noch 818 Millionen Euro verdient. „Bei allen Schwierigkeiten sollten wir nicht übersehen, dass wir inzwischen ein gutes Stück vorangekommen sind“, bilanzierte Cryan, der den Konzern seit gut einem Jahr führt. „Das spiegelt sich im Ergebnis des zweiten Quartals leider größtenteils noch nicht wider.“

Auf den Weg gebracht hat der Vorstand die Schließung von bundesweit 188 Filialen und den Abbau von knapp 3000 Vollzeitstellen in Deutschland. Über die Streichung von etwa 1000 weiteren Stellen im Heimatmarkt wird noch verhandelt. Weltweit will die Bank bis 2018 unter dem Strich 9000 Arbeitsplätze abbauen. Aus zehn Auslandsmärkten und manchen Geschäften im Investmentbanking zieht sich die Deutsche Bank ganz zurück.

Bei der geplanten Trennung von der Postbank sieht sich der Vorstand nicht unter Zeitdruck. „Einige glauben, dass wir die Postbank 2017 verkaufen müssen – das ist nicht der Fall“, sagte Finanzchef Marcus Schenck. Die Bonner Tochter steht seit dem vergangenen April auf der Verkaufsliste. Pläne für einen Börsengang der Postbank liegen wegen des Kurseinbruchs für Bankaktien vorerst auf Eis.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 11.192,00 +1,87%
TecDAX 1.734,00 +0,91%
EUR/USD 1,0608 -1,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 18,01 +3,86%
BAYER 93,09 +2,98%
BMW ST 88,96 +2,42%
RWE ST 11,17 -4,70%
E.ON 6,37 -1,79%
MÜNCH. RÜCK 175,69 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.