Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Deutsche Marke kehrt auf den Smartphone-Markt zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Deutsche Marke kehrt auf den Smartphone-Markt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 31.12.2015
Das Gigaset ME besteht aus einem Glas-Metall-Gehäuse und wiegt 160 Gramm. Quelle: RW

Mobiltelefone aus Deutschland — das gab‘s einmal. Während des Handy-Booms in den 1990er Jahren war Siemens einer der führenden Anbieter der Hosentaschen-Telefone.

Mit dem Siemens S10 hatte der deutsche Elektronik-Riese 1997 weltweit das erste Handy mit Farbdisplay und 1999 mit dem SL 10 das erste „Slider“-Handy mit ausfahrbarer Tastatur auf den Markt gebracht.

Das ist längst Geschichte. Mit dem Verkauf der Siemens-Mobil-Sparte an das taiwanesische Unternehmen BenQ und der Insolvenz von BenQ Mobile Deutschland endete 2007 diese deutsche Handy-Geschichte.

Jetzt soll sie wiederbelebt werden — unter dem Namen der früheren Siemens-Tochter Gigaset. Die ist bestens bekannt als Hersteller hochwertiger schnurloser DECT- Telefone. Und mit dem Gigaset ME ist gerade ein Smartphone der populären Fünf-Zoll-Klasse auf den Markt gekommen, das dem guten Ruf der Marke durchaus gerecht wird. Es ist hochwertig ausgestattet und bietet eine gute Leistung. Dabei ist der Preis von knapp 470 Euro durchaus moderat für ein Oberklasse-Smartphone.

Das Konzept und Design kommen aus Deutschland, versicherte Gigaset bei der Neuvorstellung des ME im September auf der Ifa in Berlin. Gebaut wird es allerdings in China, nicht etwa in Bayern oder Nordrhein-Westfalen, wo einst die Siemens-Handys vom Band liefen.

Der Grund liegt zum Teil am Know-how und den niedrigen Kosten der Chinesen für die Herstellung hochwertiger Smartphones zu günstigen Preisen. Dazu kommt, dass Gigaset weitgehend im Besitz des chinesischen Investors Pan Sutong ist: Zu dessen Konzern Goldin Group gehört die Firma Matsunichi, die exklusive Smartphones der Marke Le Pan Mobile herstellt.

Hat Gigaset mit dem ME das richtige Eisen im Feuer, um die Geschichte zumindest teilweise deutscher Handy wiederzubeleben? Die LN haben es ausprobiert.

Den Anspruch, ein Edel-Handy zu sein, erfüllt das Gigaset ME zunächst bereits beim ersten Anfassen: Es liegt gut in der Hand — wozu das Gewicht von 160 Gramm natürlich beiträgt. Zum Vergleich: Das ebenfalls mit Glas-Metall-Gehäuse ausgestattete, etwas kleinere iPhone 6s wiegt 143 Gramm. Der matte Edelstahl-Rahmen sorgt für sicheren Griff. Die Vorder- und Rückseite aus robustem Gorilla-Glas sind abgerundet und passen bündig und spaltenfrei in den Rahmen.

Bei zentralen Aufgaben eines Smartphones wie Kommunikation, Internet-Nutzung und Unterhaltung leistet es sich keine Schwächen. Die Sprache beim Telefonieren klingt auf Seite des Anrufers etwas scharf, aber klar verständlich, beim Angerufenen klingt sie exzellent. Der helle Bildschirm mit Full-HD-Auflösung ist auch im Sonnenschein gut ablesbar. Der 32 Gigabyte (GB) große interne Speicher lässt sich mit einer SD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Statt der Speicherkarte kann man auch eine zweite Sim-Karte einsetzen.

Lobenswert auch: Der Nutzer kann mit einer speziellen Sicherheits-App Programmen einzelne Zugriffsrechte entziehen. Das ist sonst unter Android 5.1 nicht möglich und kommt erst mit dem neuen Android 6.0.

Einziger echter Schwachpunkt ist die Kamera des Smartphones: Sie liefert nur bei Tageslicht wirklich gute Bilder.

Rüdiger Wenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Umweltschutzorganisation BUND hat Klage gegen das geplante Offshore-Terminal in Bremerhaven eingereicht.

31.12.2015

Die Wohnungs- und Immobilienbranche will die Politik angesichts der angespannten Mietmärkte in Großstädten und steigender Flüchtlingszahlen stärker in die Pflicht nehmen.

31.12.2015

Für eine gute Beratung beim Einkauf sind viele Kunden bereit, mehr Geld für ein Produkt zu bezahlen.

31.12.2015
Anzeige